Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Hier können Anfänger alle Fragen stellen, die sie beschäftigen.

Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Murmelchen am 12.01.2018, 01:11

Hallo Ihr Lieben,
Mein Name ist Elke, ich komme aus 52525 Heinsberg und bin 45 Jahre alt.
Normalerweise sitze ich um diese Zeit nicht mehr am PC.... :lol:
Ich habe eben, so um 22 Uhr, als ich nochmal mit meinen Hunden zum letzten Pieseln in den Garten ging, auf unserer Terrasse eine ziemlich kleine Weinbergschnecke gesehen. Ich dachte mir, daß sie dort um diese Jahreszeit sicher nicht hingehört. Nun habe ich aber null Ahnung und mich daher sofort an den PC begeben und bin nach relativ kurzer Zeit dann in den Keller geflitzt, habe eine Styroporbox von der letzten Frostfleischlieferung der Hundis geholt, diese mit feuchter Gartenerde und Laub gefüllt und das Schnecklein reingesetzt. Da ich erst morgen einkaufen wollte, habe ich natürlich ausgerechnet heute nix an Gemüse da.....nur Blutorangen. Und die wollte ich nun nicht geben. Also wieder raus in den Garten und Brennnesseln gepflückt. Die sehen zwar nicht mehr wunderschön aus, ich hoffe aber, das reicht bis morgen...
Vorsichtshalber habe ich die Kleine mit einer Blumenspritze vorsichtig eingesprüht. Sie steht mit der Box in einem extra Zimmer, welches nicht beheizt ist.
Bei uns ist derzeit echt unmögliches Wetter: mal kalt, mal bis zu 13 Grad und Regen und Sturm. Ich denke, daß dieses Hin und Her die Kleine geweckt hat????
Morgen früh mache ich sofort los und kaufe Gurke, Tomate und Salat und Sepiaschale. Kann sie denn in der Box bleiben oder kaufe ich besser etwas anderes für sie? Kann sie in dem Zimmer bleiben oder wäre der Keller besser? Was muß ich sonst noch beachten? Sie ist ja auch noch ziemlich klein..... Ich bitte um Hilfe!!!
Murmelchen
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.01.2018, 00:52

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Wassn am 12.01.2018, 10:45

Im Moment ist es auch bei uns recht warm. Und in der nächsten Zeit ist kein Frost angesagt. Ich hätte sie draußen gelassen. Wenn sie draußen ist, werden das andere Schnecken auch schon sein. Ich würde ihr draußen unter einer Hecke einen geschützten Platz suchen, sie mit ein paar Blättern abdecken.
Wenn es eine Weinbergschnecke ist, ist das Einsammeln eh nicht erlaubt.
Die Natur ist der Lebensraum dieser Tiere, vor der wir sie nicht retten brauchen. Ist sie zu schwach, um zu überleben, wird die im Sinne ihrer Art aussortiert. Unser menschliches Hilfedenken ist hier fehl am Platz.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1247
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 22:28

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Murmelchen am 12.01.2018, 12:57

Ok, dann setze ich sie weider raus. Ich hatte nur halt im Netz so oft gelesen, daß Schnecken, wenn sie im Winter ein mal wach sind, das aus verschiedenen Gründen nicht überleben würden. Und das tat mir zu leid. Deshalb schaue ich auch erst im Netz nach, bevor ich irgendwas mache, um möglichst nichts falsch zu machen. Gerade bei Wildtieren darf man ja auch nicht einfach was einsammeln, schon alleine um der Tiere Willen.
Ob es wirklich eine Weinbergschnecke ist, kann ich auch nicht genau sagen. Sie sieht ihr am ähnlichsten....aber es gibt ja soooo viele....puh, hätte ich nicht gedacht! Aber auf jeden Fall sehr interessant, mit dem Thema Schnecken würde ich mich gerne näher beschäftigen.
Murmelchen
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.01.2018, 00:52

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Emmy11 am 12.01.2018, 13:57

Wenn es jetzt wirklich richtig kalt wäre und sie wäre aufgewacht(sprich nur ein paar Grad oder unter null),würde ich sie auf jeden Fall reinholen.
Aber wenn du sagst es sind teils 13 Grad bei euch, dann wird sie deshalb aufgewacht sein, das ist ja fast schon die Wohlfühltemperatur unserer einheimischen Schnecken.
Ich bin da etwas anders, ich finde man sollte helfen, auch wenn die Natur selektieren würde und helfe auch lieber einmal zu viel als zu wenig.
Grundsätzlich hat Wassn recht, aber ich persönlich kann so etwas nicht :)
Aber ganz toll, dass du dich um die Schnecke gekümmert hast, für viele sind sie ja nur Ungezieger.
Schneckige Grüße Emmy
Benutzeravatar
Emmy11
 
Beiträge: 262
Registriert: 20.08.2017, 13:04
Wohnort: Wuppertal

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Wassn am 12.01.2018, 15:34

Ich finde es toll, dass du die Schnecke wieder frei gelassen hast.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1247
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 22:28

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Bolt am 12.01.2018, 16:07

Ich hätte die Schnecke drinnen gelassen, wenn man helfen kann hilft man, Natur hin oder her, macht man bei anderen Tieren ja auch wenn sie vorm Erfrieren bedroht wären, keine Ahnung warum hier im Forum bei Schneckenfreunden das teilweise so anders gesehen wird.
Wenn es bei euch nun aber lange warm bleibt, wird die Schnecke hoffentlich früh genug in Winterruhe zurück gehen bevor es nochmal kalt wird.
Bolt
 

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Emmy11 am 12.01.2018, 16:39

Da hast du natürlich recht, Lisa, einen Hund würde man ja auch nicht erfrieren lassen, nur weil das in der Natur normal wäre.
Schneckige Grüße Emmy
Benutzeravatar
Emmy11
 
Beiträge: 262
Registriert: 20.08.2017, 13:04
Wohnort: Wuppertal

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Bolt am 12.01.2018, 16:52

Ich finde dieses auf "Natur gepoche" immer etwas schwierig. Dann dürfte man auch keine Wildvögel füttern die vom Aussterben bedroht sind, ist ja schließlich Natur wenn sie kein Futter mehr finden, man dürfte zu kleine Igel im Winter nicht einsammeln, ist auch natürliche Auslese wenn da ein paar sterben usw...Also ich habe da eine komplett andere Einstellung, und bin auch froh dass ich die kleinen Bänderbabys im Herbst nicht, wie teilweise hier geraten wurde, rausgebracht habe, da sie wahrscheinlich nicht überlebt hätten. Im Frühling können sie als schön gewachsene Jungschnecken in die Natur zurück und haben deutlich bessere Chancen. Oder der verletzte Bolt, wäre auch Natur gewesen wenn er verletzt gestorben wäre, wie so viele andere Fälle hier von Schnecken mit gebrochenen Häusern..
Bolt
 

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon ClaudiaK am 12.01.2018, 17:12

Ich sehe das exakt so wie Bolt. Ich würde die kleine Schnecke behalten, gut versorgen und im Frühjahr aussetzen. Jetzt wird es wieder kalt, es ist doch fraglich, ob sie das packt. Natur, schön und gut, natürliche Auslese etc. - wenn man helfen kann, hilft man. Meine Meinung.
Gruß Claudia
Benutzeravatar
ClaudiaK
 
Beiträge: 388
Registriert: 01.11.2013, 09:06
Wohnort: Stuttgart

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Wassn am 12.01.2018, 17:22

Ich bin da anders gestrickt.
Für mich käme ein Tier aus der Natur, niemals ins Terrarium. Da mache ich keinen Unterschied zwischen einem Reptil und einem Regenwurm. Man beraubt einem Wildtier seine Freiheit. Oft leiden Wildfänge im Terrarium, sterben leichter und werden leichter krank. Ich finde dies nicht in Ordnung. Ebenso kennt das Tier ein freies Leben, es kann tun und lassen was es möchte draußen. Das Terrarium ist eine winzige Welt dagegen und hat mit der Weite der Natur nichts zu tun.
Es geht hier nicht ums "auf die Natur pochen". Währe die Natur so schlecht, würden dort keine Tiere überleben können. Und ich finde es einfach nicht in Ordnung, wie leichtfertig teilweise Tiere eingesammelt und eingesperrt werden und das unter dem "Deckmantel" der Hilflosigkeit. Dies hat für mich nichts mit Naturschutz zu tun. Es dient allein dazu, dass wir uns Haustiere vor der Haustür einsammeln.
Im Internet werden massenhaft Nachwuchsschnecken zum Verkauf oder sogar geschenkt angeboten. Sie werden einem regelrecht hinterher geworfen. Warum muss man da noch Tiere aus ihrer natürlichen Umgebung reissen und einsperren?
Ist die Schnecke verletzt oder ihr Haus beschädigt und sie zieht so lange bis sie genesen ist, in ein Terrarium ein, dagegen habe ich weiss Gott nichts.
Und Vögel im Winter draußen füttern hat damit nichts zu tun. Salat kann man für Schnecken auch durchaus draußen anpflanzen und sie füttern, wenn man dies mag.
Und die Kinder, mit denen ich arbeite, versuche ich dies auch zu vermitteln. Sie denken zuerst auch, alles was niedlich ist oder scheinbar Hilfe braucht, muss man mit nach Hause nehmen und es hegen und pflegen. Dem ist nicht so!
Falsch verstandene Hilfeleistung tut nicht gut.
Es sind bei diesen Temperaturen einige Schnecken bei uns schon unterwegs. Ich würde sie nicht einsammeln. Es wären, wenn ich sie bei mir beherbergen wollte, zu viele. Und wo ziehe ich da eine Trennlinie? Was ist mit den anderen Tieren wie Regenwürmer usw....
Das ist meine Meinung.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1247
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 22:28

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Bolt am 12.01.2018, 20:57

Es geht ja nicht darum sich neue Haustiere draußen zu sammeln, ich finde es auch nicht gut Tiere der Natur zu entnehmen um sie dann als Haustier zu halten, ganz egal ob das eine Schnecke, Reptil oder Fisch ist.
Es geht darum verletzte Tiere aufzunehmen, zu kleine Tiere die den Winter mit großer Wahrscheinlichkeit sonst nicht überleben, oder versehentlich geweckte Tiere die dann auch Probleme im Winter hätten.
Ich weiß nicht wie bei euch die Winter sind, aber bei uns ist zb für nächste Woche wieder Schnee angesagt und wenn die Schnecken die Temperaturunterschiede so problemlos verkraften, warum soll man dann Überwinterungsgäste erst im Mai nach den Eisheiligen aussetzen? Es gibt diverse Seiten im Netz zu finden, wo beschrieben wird, dass Schnecken die vorher aufwachen und dann nochmal den Temperaturen an den Eisheiligen ausgesetzt sind, oft sterben, weil sie sich scheinbar eben nicht so schnell umstellen können.
Ich denke es hätte der Schnecke nicht geschadet wenn sie bis Mai einfach durchgefüttert worden wäre.
Und natürlich kommen Tiere in der Regel alleine in der Natur klar, aber diese Natur wird nun mal immer mehr durch Menschen beeinflusst und somit haben immer mehr Tierarten Probleme draußen klar zu kommen, es gibt oft zu wenig Futter, zu wenig Versteckmöglichkeiten, zuviele Straßen, da schadet es doch nicht wenn man dem ein oder anderen hilft, statt der menschenbeeinflussten "Natur" ihren Lauf zu lassen.
Bolt
 

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Wassn am 12.01.2018, 21:15

Ich kann dir gerne alle Schnecken schicken, die bei uns im Garten unterwegs sind....
Es sind im Moment einige.
Ich werde sie bestimmt draußen lassen. Es kann auch sehr gut sein, dass es nicht mehr zu Frost kommt und ich vertraue auch auf ihren Instinkt. Ich gehe davon aus, dass sie wissen was zu tun ist. Und ganz ehrlich.. wir haben hier im Stadtteil eine Strasse, dort leben Weinbergschnecken in einem Garten. Und nur weil es ein Garten ist und eine Strasse direkt davor, sammel ich auch nicht alle Schnecken ab, damit sie nicht irgendwann überfahren werden.... die Schnecken die ich auf der Strasse antreffe, setze ich dort in den Garten zurück.
Kann jeder handhaben wie er möchte.
Und ich werde auch nicht diesen Threat jetzt mit einer "Endlos- ja - aber Diskussion" auffüllen.
Ich habe meine Meinung kund getan und damit ist gut für mich.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1247
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 22:28

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Bolt am 12.01.2018, 23:47

Das kannst du ja auch handhaben wie du möchtest, und ich mache es so wie mein Instinkt es mir sagt^^
Wenn bei euch jetzt noch soviele Schnecken unterwegs sind, habt ihr vielleicht generell milderes Klima, bei mir gibt es echt viele Schnecken, aber die Schnecken sind seit Mitte Oktober weg. Eine große Bänderschnecke und eine Nacktschnecke habe ich Ende Oktober noch gesehen, die habe ich nicht eingesammelt. Im November hatte ich eben noch eine Laubschnecke und eine Bänderschnecke gefunden, die ich mitgenommen habe nachdem es schon Minus Grade hatte. Plus vorgestern die zwei Laubschnecken, die scheinbar niedrige Temperaturen ab können und nicht eingesammelt wurden nachdem ich das nun weiß.
Und die "Gehweg Schnecken" es kommt sicher drauf an wo man wohnt, bei uns leben die Weinbergschnecken überwiegend an den Wiesen die umringt sind von Einfamilienhäusern mit Gärten und kleinen Seitenstraßen, auch da habe ich schon schöne große Weinbergschnecken lang kriechen gesehen und habe sie bei ihrem Weg nicht gestört, da die Wahrscheinlichkeit besonders Nachts gering war, dass sie dort überfahren oder zertreten werden.
Die Schnecken vorne bei mir an der Hauptstraße habe ich die ersten Jahre immer wieder an den Rand zurück gesetzt und trotzdem war der Weg ständig mit platten Schnecken gepflastert, so dass ich diesen Sommer um die 100 Schnecken an die Felder umgesiedelt habe. Im Herbst wurde ein drittel der "Schneckenhecken" abgesägt um dort Baumaterialien zu lagern, von daher vielleicht gar nicht so schlecht dass da einige umgesiedelt wurden. An den Feldern sind sie sicher auch Fressfeinden ausgeliefert was ja normal und ok ist, aber sie werden immerhin nicht so unnötig platt getreten..
Bolt
 

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Murmelchen am 13.01.2018, 14:14

Ich habe sie draußen an einer geschützten Stelle hingesetzt mit etwas Proviant und vielen Blättern dazu. Ich gucke jeden Tag. Bisher hat sie sich gut unter die Blätter gemummelt und ist auch in ihrem Haus drin. Gefuttert hat sie bisher nichts. Hier ist es momentan kühler, tagsüber 7 Grad, nachts 2 Grad. Sie hat sich in der Box wohl auch nicht wohl gefühlt, wollte immer stiften gehen :) .
Ist halt blöd, daß man nie weiß, was man wirklich richtig macht. Behalten hätte ich sie auf keinen Fall, im FRühjahr wäre sie wieder nach draußen gekommen. Gehäuseschnecken haben wir super viele in unserem Garte, sehr schön :-D . Nur diese ist bisher die einzige, die ich gesehen habe.....in dieser Jahreszeit. Ich sammle die auch auf der Straße immer ein, die werden sonst nur plattgefahren. Auch auf dem Friedhof schaue ich immer, daß ich sie schön ins Feld setze, denn auf dem FRiedhof verwenden so viele Deppen SChneckenkorn auf den Gräbern :x Unseren Grabpfleger habe ich deswegen stantepete gefeuert! Er hat das Zeug einfach auf den beiden Gräbern verteilt ohne unsere Zustimmung! Geht gar nicht!!!! Jetzt mache ich den Friedhof wieder selber..... War echt ätzend, das ganze Zeug wieder vom Grab runter zu kriegen! Ich kann solche Aktionen nicht verstehen - zumal auf dem Friedhof ja auch Kaninchen, Vögel und sogar wilde Katzen leben! Aber für viele Menschen ist ja wohl mittlerweile alles Ungeziefer! :x
Murmelchen
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.01.2018, 00:52

Re: Kleine Weinbergschnecke gefunden...HIlfe!!!

Beitragvon Murmelchen am 13.01.2018, 23:03

Ich hatte heute noch mal nachgeschaut, die Kleine scheint wohl weg zu sein oder hat sich tiefer in die Blätter vergraben. Ich wollte jetzt auch nicht den ganzen Blätterhaufen durchstöbern, dann hätte ich sie ja nur wieder gestört. Gefuttert hatte sie nichts. Ich habe überall in der Umgebung mal geschaut, habe sie aber nicht gesehen. Ich hoffe mal wirklich, ihr gehts gut... Jetzt sind es natürlich nur noch 1 bis 2 Grad nachts....Ich schaue auf jeden Fall jetzt mehrmals am Tag nach, ob ich noch irgendwo was sehe....
Murmelchen
 
Beiträge: 16
Registriert: 12.01.2018, 00:52

Nächste

Zurück zu Anfängerecke (andere Schneckenarten)

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot], wolf