Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Alles was es sonst noch über Achatschnecken zu sagen gibt, kommt hier rein.

Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Knusperzunge am 28.01.2017, 17:50

Hallo ihr lieben,

wir bemühen uns ja alle darum, unseren Schnecken möglichst optimale Haltungsbedingungen zu bieten und die Haltungsberichte sind dabei eine große Hilfe. Allerdings mache mir schon länger Gedanken darüber, wie die in den Haltungsberichten angegebenen Werte zustande gekommen sind und inwiefern sie den natürlichen Lebensraumbedingungen der jeweiligen Arten entsprechen.

Anlass dazu war für mich die Beobachtung, dass meine A. immaculata var. panthera bei den im Haltungsbericht empfohlenen 80% Luftfeuchtigkeit immer etwas träge zu sein scheinen. Wenn die Luftfeuchtigkeit allerdings mal auf 70% sinkt, werden sie merklich aktiver. Deshalb habe ich die Empfehlung hinterfragt und wollte ich mich über die Klimabedingungen in ihrem natürlichen Lebensraum informieren... damit ging die Verwirrung erst richtig los.
Zum einen scheint es (zumindest mir) kaum möglich, verlässliche Angaben darüber zu finden, wo A. immaculata bzw. A immaculata var. panthera eigentlich herkommen. Hier im Forum werden in verschiedenen Threads Botswana, Madagaskar, Mosambik, Sambia und Simbabwe als Heimatländer dieser Art genannt, dabei wird nicht nach Unterart (also var. immaculata oder var. panthera) unterschieden. Bei Andreas Leiß finde ich die Angabe, dass A. immaculata var. immaculata aus Botswana, Mosambik, Süd-Sambia, Simbabwe und Südafrika stammen, während für A. immaculata var. panthera ausschließlich Malawi und Nord-Mosambik als Heimatländer angegeben sind.
Zum anderen habe ich bei der Recherche zu den Umweltbedingungen in diesen Ländern festgestellt, dass sie sich klimatisch zum Teil wesentlich voneinander unterscheiden. Und allesamt unterscheiden sie sich auch nochmal stark von den Bedingungen, die ich meinen Schnecken biete. Im Terrarium herrschen bei mir das gesamte Jahr über 70 - 75% Luftfeuchtigkeit und tagsüber 26°C, nachts 23°C. In den als ursprünglicher Lebensraum angegebenen Ländern gibt es wesentliche jahreszeitliche Schwankungen bei den Temperaturen. Und sowohl im Mittel als auch in den Extremen liegt die Luftfeuchtigkeit in den meisten dieser Länder deutlich unter 80% (sondern zwischen etwa 35% und 75%).

Ich würde gerne zuverlässige Quellen über die Herkunftsgebiete der verschiedenen Achatschneckenarten finden und diskutieren, ob es sinnvoll sein könnte, jahreszeitliche Schwankungen im Terrarium zuzulassen. Zu diesem Thema hat die_clauz ja bereits einen interessanten Thread bezüglich der Trockenruhe eröffnet: viewtopic.php?f=1&t=25213
Auch an der Frage, welche Pflanzen in den jeweiligen natürlichen Lebensräumen wachsen, die man eventuell auch hier kaufen und ins Terrarium setzen kann, bin ich sehr interessiert. Aber ich weiß auch, dass ich damit noch ein weiteres riesiges Fass aufmache :-D

Die Eröffnung dieses Themas ist übrigens nicht als negative Kritik an den vielen Schneckenhaltern gemeint, die die in den Haltungsberichten zusammengefassten Erfahrungen gesammelt haben. Ohne diese über Jahre zusammengetragenen Erfahrungswerte hätte ich ja gar keinen Anknüpfungspunkt für meine Fragen :)

In diesem Thread soll also diskutiert werden, woher wir Informationen über den natürlichen Lebensraum unserer Schnecken bekommen können und wie weit es möglich und erstrebenswert ist, die Bedingungen in unseren Terrrarien an die Bedingungen im natürlichen Lebensraum anzunähern. Ich freue mich, eure Meinungen zu lesen :)

(Falls die Frage aufkommt, ob man Schnecken überhaupt in Terrarien halten sollte - dafür kann gerne ein anderer Thread eröffnet werden, aber hier ist nicht der richtige Ort dafür.)
Bei mir leben A. immaculata var. panthera, Ar. marginata ovum und Pleurodonte isabella.
Benutzeravatar
Knusperzunge
 
Beiträge: 754
Bilder: 39
Registriert: 25.04.2016, 21:21
Wohnort: Tübingen

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Wassn am 28.01.2017, 19:11

Hallo Knusperzunge!

Ich finde deine Überlegungen durchaus sehr spannend. Meine Suche nach original Westafrikanischen Pflanzen gestaltete sich recht schwierig, da die meisten bei uns im Handel angebotenen Gewächse aus anderen Gebieten kommen. Vielleicht spielt da auch die politische Situation in Afrika eine Rolle. Ich denke afrikanische Länder werden weniger bereist als andere.
Ich halte meine Ovums mittlerweile auch um einiges "trockener" vom Bodengrund her. Auch ist die Luftfeuchtigkeit eher krativ- schwankend, zwischen 70 und 90, jeh nachdem, wann ich gesprüht habe und an welcher Stelle im Terrarium. Durch den Filter im Wasserbecken, der das Wasser tagsüber fleissig in Bewegung hält. Die Schnecken sind munter und aktiv unterwegs. Sie fressen mir die Haare vom Kopf.
Ich freue mich sehr auf neuen Input. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, den Schnecken ein Stück Originalheimat bieten zu können.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1412
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 21:28

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Knusperzunge am 29.01.2017, 14:27

Genau die Hoffnung habe ich auch, Wassn :-D

An deinen Post mit der Frage nach westafrikanischen Pflanzen (für alle, die es nochmal nachlesen möchten: viewtopic.php?f=1&t=24413&start=30#p293950) habe ich mich bei meinen Überlegungen auch erinnert gefühlt. Ich finde es auch nochmal umso schwerer herauszufinden, welche Pflanzen (die man hier kaufen könnte) im natürlichen Lebensraum meiner Pantheras wachsen, weil ich ja nichtmal genauer eingrenzen kann, woher sie überhaupt stammen.
Mit Abstand am besten hält sich in meinem Terra eine Dracaena, vermutlich D. fragrans "lemon lime"... gekauft habe ich sie unter der sehr aufschlussreichen Bezeichnung "Grünpflanzen Mix". Die sitzt schon von Anfang an mit im Terra und ist die einzige Pflanze, die dort nicht nach einer Weile eingegangen oder aufgefressen worden ist. Als Verbreitungsgebiet habe ich in diversen Quellen immer nur die Angabe "aus den afrikanischen Tropen" gefunden - dass sie sich mit meinen Schnecken einen ursprünglichen Lebensraum teilt, ist also zumindest gut möglich. Das würde auch erklären, weshalb sie das Klima im Terrarium so gut verträgt, während mir z.B. Bromelien reihenweise eingehen. Schwertfarn, der weltweit in tropischen Gebieten verbreitet ist, hält sich auch gut, wird aber leider sehr gern von meinen Schnecken gefressen.

Kann mir vielleicht jemand Quellen (Websites, Bücher, PDFs von wissenschaftlichen Fachartikeln aus den 1970ern... à la Rasplutin :-D) empfehlen, denen man einigermaßen zuverlässig die Herkunftsgebiete von verschiedenen Achatschneckenarten entnehmen kann? Das wäre großartig.

Ich würde gerne dieses Jahr damit beginnen, leichte jahreszeitliche Schwankungen inklusive (gemäßigter) Trockenphase in meinem Terrarium zu simulieren :)
Bei mir leben A. immaculata var. panthera, Ar. marginata ovum und Pleurodonte isabella.
Benutzeravatar
Knusperzunge
 
Beiträge: 754
Bilder: 39
Registriert: 25.04.2016, 21:21
Wohnort: Tübingen

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Rasplutin am 29.01.2017, 15:14

Ich habe noch nicht genauer nachgesehen, auf Anhieb fällt mir das Buch ein, das Cleo empfohlen wurde, hier (Pilsbry, H.A. (1919) A review of the land mollusks of the belgian congo). Der Link funktionert noch, leider ist das PDF nicht mit OCR behandelt worden, es ist also nicht nach Text durchsuchbar - und ausserdem ein heftiger Download, 110MB.

Ich empfehle es trotzdem, auch wenn über A. immaculata nicht allzuviel drin steht.

Interessant ist, das bereits der olle Pilsbry erkannt hat, dass Achatschnecken schon früh von Menschen verbreitet wurden, z.B. nach Madagaskar, aber auch innerhalb Afrikas. Es ist vielleicht garnicht so leicht, "natürlichen Lebensraum" zu definieren.
Rasplutin
 
Beiträge: 1412
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008, 16:29

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Knusperzunge am 29.01.2017, 16:01

Dankeschön Rasplutin, etwas in die Richtung hatte ich mir erhofft :)

Bei Pilsbry steht immerhin, dass das Verbreitungsgebiet von A. immaculata (zumindest im Jahr 1919) sich nicht weiter südlich erstreckt als bis Durban in Südafrika. Dort scheint es gemäßigte Temperaturen zwischen 10°C und 29°C bei einer Luftfeuchtigkeit von 70 - 80% zu geben. Nach allem, was ich bisher gefunden habe, reicht die Verbreitung im Norden bis Sambia, Malawi und Nord-Mosambik, die alle etwa euf einer Höhe liegen. Dort ist das Klima etwas extremer - was so pauschal aber natürlich auch schwer zu sagen ist, da es ja innerhalb der Länder auch wieder unterschiedliche Klimazonen gibt, von Regenwald bis Wüste.

Dass z.B. Madagaskar nicht zum natürlichen Verbreitungsgebiet gehört, sondern sie vermutlich von Menschen dorthin verschleppt wurden, habe ich auch schon bei Leiß gelesen. Dass diese Verschleppung allerdings schon über ein Jahrhundert her ist, finde ich interessant. Das Ganze scheint wirklich vertrackt zu sein.

Für meine Zwecke muss ich dann wohl vorsichtig ausloten, wann ich Trockenzeiten simulieren sollte und wie weit ich Temperatur und Luftfeuchte in den verschiedenen Phasen absinken lassen kann. Gefährden möchte ich meine Schnecken auf keinen Fall. Aber ich denke auch nicht, dass Schwankungen um maximal 4°C und 5% Luftfeuchte (wie es eben aktuell in meinem Terra der Fall ist) natürlich sind für eine Art, die bekannt dafür ist, lange Trockenruhe zu halten. Durch ein Annähern der Parameter an die Bedingungen im natürlichen Lebensraum erhoffe ich mir, die Pantheras etwas mehr in ihrem natürlichen Rhythmus und Verhalten unterstützen zu können :)
Bei mir leben A. immaculata var. panthera, Ar. marginata ovum und Pleurodonte isabella.
Benutzeravatar
Knusperzunge
 
Beiträge: 754
Bilder: 39
Registriert: 25.04.2016, 21:21
Wohnort: Tübingen

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon die_clauz am 30.01.2017, 16:13

Hallo Knusperzunge,

zugegebenermaßen habe ich mich mit den A. immaculata und deren Variationen bisher eher wenig auseinandergesetzt.. Zumal das mit den panthera irgendwie schwierig ist, weil es einige widersprüchliche Informationen dazu gibt.. Ich muss mich da also eigentlich erst nochmal reinlesen.

Ich zitiere hier mal einfach A.C. Van Bruggen aus "Annals of the Transvaal Museum, Volume 25, Issue 6, Jun 1966, p. 99 - 111"

"Achatina (Lissachatina) immaculata Lamarck, 1822; plate 10, figs, 1 and 2
Synonym Achatina panthera (Ferussac, 1832), Connolly, 1925: 166; 1939: 324; Van Bruggen, 1965: 80; 1966.

LOCALITIES: Boane, Moamba, Chimonzo, Chigubo, Banhine swamps, Mas-sangena (all TM, Moamba also NM).

Shell, genitalia and synonymy of the species have been fully discussed by Van Bruggen (1966, fig. , and general distribution in Southern Africa, which includes the above localities). Some of the material has been dissected and found to conform to the general pattern of the genitalia, viz. the characteristic loopedapical penis and compoundly folded basal vagina. The shells vary a good deal, some represent the slender 'panthera' form, e.g. those from Chigubo while, on the other hand, specimens from Moamba and Boane have typical 'immaculata' shells. At Chimonzo both types occur together. The specimens from Chigubo have a particularly beautiful pattern of close-set wide flames, which usually are fairly straight (pI. 10: 1-2).
The following measurements clearly demonstrate the variability of the species in southern Mozambique: Chimonzo 102'0 x 54'0 mm, lId 1"89; Moamba 105'ox 58'0 mm, lId 1'81; Moamba 108,ox 58'5 mm, lid 1'88; Moamba II3'ox63'omm, lid 1'79; Chimonzo II9'ox57'omm, lid 2'09; Chigubo 122'0 x 60'0 mm, lId 2'03; Chigubo 122'0 x 60'0 mm, lid 2'03; Chigubo 140'0 x 70'0 mm, lId 2'00."

Die PDF gibts hier zum Download (aber zum Thema immaculata gibt es, abgesehen von zwei Bildern einer A.immaculata aus Chigubo, nicht mehr her): https://journals.co.za/content/nfi_anna ... 411752_297

Ich bin mir also nicht sicher, wie da der "aktuelle" Stand ist. Ob panthera nun als Unterart zu verstehen ist, oder als Form/Variation von A. immaculata, oder sogar eine eigenstänige Art ist (Achatina panthera), das wird ja an anderen Orten diskutiert. Eine Art Beschreibungszusammenfassung gibts von Bequaert, in "Studies of the Achatininae, a group of African land snails" (auf die Schnelle konnte ich leider keine Downloadquelle finden, wäre für dich aber eventuell schon interessant!) er schreibt auch etwas zu den Gebieten, in denen die Art vorkommt:

"All true panthera I have seen thus far came from Madagascar, Mauritius, southern Nyasaland, and Portuguese East Africa. There are also reliable records from Reunion, the Seychelles, the Comoros and the eastern border sections of Southern Rhodesia and of Transvaal. Connolly (1939) discounts rightly the supposed occurrence of this species at Port Elizabeth. The continental area would seem to extend along the East Coast from the Island of Mozambique (15° S.) to Lourenzo Marques (Rikatla, 25° 45' S.) and to stretch inland some 150 to 200 miles."

Im zitierten Artikel von Van Bruggen werden recht genaue Angaben zu den Fundorten gemacht, in der Gegend von Chibugo kommen also panthera vor, sowie (in Überschneidung mit immaculata) auch in Chimonzo. Damit hättest du schonmal ziemlich genaue Anhaltspunkte. Nun bleibt zu Hoffen, dass du zu diesen Positionen gute Angaben zum Klima findest... Bequaert nennt eher die Regionen, das ist zwar interessant, aber wohl nicht besonders zweckdienlich. Zumal, wie vorab bereits bemerkt, Verbreitungsgebiet nicht gleich Herkunftsgebiet ist (obwohl ich es nicht verwerflich fände, sich auch am Klima von Gegenden zu orientieren, die noch nicht seit jeher Herkunftsgebiet sind)... Van Bruggens Artikel ist ausserdem noch "etwas weniger alt", nämlich von 1966, während Baquerts genannte Schrift von 1950 ist. ;)

Später vielleicht mehr dazu, jetzt fehlt mir leider die Zeit, mich weiter in die Materie hinein zu "arbeiten"...

Viele liebe Grüße, Claudia
Benutzeravatar
die_clauz
MODERATOR
 
Beiträge: 939
Bilder: 0
Registriert: 07.06.2015, 07:58

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Rasplutin am 30.01.2017, 18:44

die_clauz hat geschrieben:Eine Art Beschreibungszusammenfassung gibts von Bequaert, in "Studies of the Achatininae, a group of African land snails" (auf die Schnelle konnte ich leider keine Downloadquelle finden, wäre für dich aber eventuell schon interessant!) er schreibt auch etwas zu den Gebieten, in denen die Art vorkommt

STUDIES IN THE ACHATININAE, A GROUP OF AFRICAN LAND SNAILS, By Joseph C. Bequaert (PDF, 32 MB)


und wo ich gerade dabei bin, hier noch als Beifang:
Die Gattungen Bulimus, Partula, Achatinella, Achatina und Azeca - in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen (1845) (PDF, 42MB)
(Achatina ab Seite 289)
Rasplutin
 
Beiträge: 1412
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008, 16:29

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Knusperzunge am 30.01.2017, 19:52

Vielen Dank euch beiden, ihr seid klasse!

Dann schau ich mal, ob ich das Herkunftsgebiet anhand der drei neuen Texte eventuell etwas eingrenzen oder auch ausdehnen kann.
Bei mir leben A. immaculata var. panthera, Ar. marginata ovum und Pleurodonte isabella.
Benutzeravatar
Knusperzunge
 
Beiträge: 754
Bilder: 39
Registriert: 25.04.2016, 21:21
Wohnort: Tübingen

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon die_clauz am 25.02.2017, 23:06

Hallo Knusperzunge,

ich zitiere mich mal selbst aus meinem Trockenruhe-Thread :)
Vielleicht gibt die Darstellung noch ein paar neue Erkentnisse!

Viele liebe Grüße, Claudia

die_clauz hat geschrieben:gerade habe ich einen interessanten Link entdeckt, eine Karte, die die Klimazonen Afrikas farbig darstellt. Als Übersicht durchaus brauchbar. Den möchte ich euch nicht vorenthalten: http://www.beste-reisezeit.org/pages/af ... tralafrika
Benutzeravatar
die_clauz
MODERATOR
 
Beiträge: 939
Bilder: 0
Registriert: 07.06.2015, 07:58

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Knusperzunge am 28.02.2017, 19:09

Danke Claudia, das ist eine sehr aufschlussreiche Karte. Gerade Ostafrika, wo die Pantheras herkommen müssten, sieht klimatisch sehr "gesprenkelt" aus - es scheint viele unterschiedliche Klimazonen sehr dicht beieinander zu geben.
Aufgrund des augeprägten Trockenruheverhaltens (4 - 6 Monate, obwohl die Parameter gleichbleiben) meiner Schnecken würde ich vermuten, dass ihre Wildfang-Vorfahren eher aus den Gegenden Ostafrikas mit wintertrockenem Klima oder Savannenklima stammen, nicht auch den Regenwald-tropischen Gegenden. Sambia, Malawi, Mosambik und Simbabwe sind ja als Herkunftsländer angegeben und laut der Karte passt das Klima dort gut zum Verhalten meiner Schnecken.

Was ich besonders interessant finde: Meine Pantheras haben im August angefangen, sich zu verdeckeln. Das fällt zeitlich sehr genau mit der heißen Trockenphasen in den genannten Ländern zusammen. Da sich an den Parametern im Terrarium in dieser Zeit nichts geändert hat, würde ich fast vermuten, dass sie eine Art inneren Jahreszeitenrhythmus haben, der noch immer auf das Herkunftsland ausgerichtet ist.
Im Januar haben sie angefangen, wieder aufzuwachen, das passt gut zum Beginn der Regenzeit. Dazwischen, von etwa Mai bis August (je nach genauer Region auch April bis September) gibt es noch eine kühle Trockenzeit. In diesem Zeitraum haben sie sich bei mir noch nie verdeckelt.

Im Moment würde ich deshalb dazu tendieren, die Temperatur ab Mai leicht zu senken, statt aktuell 26°C/23°C tags/nachts auf 23°C/20°C tags/nachts und die Luftfeuchtigkeit ebenfalls ein wenig, vielleicht erstmal auf 60%.
Ab August könnte ich mir dann vorstellen, die Temperatur wieder zu erhöhen, aber die Luftfeuchtigkeit weiterhin niedriger zu lassen. Das wäre immerhin etwas näher an den Bedingungen während der heißen Trockzeit als meine aktuellen Parameter.
Bei mir leben A. immaculata var. panthera, Ar. marginata ovum und Pleurodonte isabella.
Benutzeravatar
Knusperzunge
 
Beiträge: 754
Bilder: 39
Registriert: 25.04.2016, 21:21
Wohnort: Tübingen

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Rasplutin am 28.02.2017, 19:50

Übrigens ist die Karte ähnlich wie die aus dem Wikipedia-Artikel:
https://en.wikipedia.org/wiki/Climate_of_Africa
Die Farbgebung ist zwar anders, dafür ist alles auf einer Karte.
Zusätzlich gibt es eine Karte mit "Monthly mean and minimum temperatures throughout Africa".

Bei der Suche nach Climate + Africa finden sich häufig Artikel über Climate change - schwerpunktmässig natürlich über die aktuelle Klimaänderung, aber auch über die der letzten Jahrhunderte/Jahrtausende.

Ich habe mich mit dem Thema Schnecken in Afrika bisher kaum beschäftigt, aber möglicherweise ist für deren Verbreitung ja auch das Klima der Vergangenheit von Bedeutung, z.B. für das Entstehen von Populationsinseln.
Rasplutin
 
Beiträge: 1412
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008, 16:29

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Knusperzunge am 16.04.2017, 12:33

Nachdem ich wochenlang immer mal wieder über den ganzen Artikeln, Klimatabellen und Karten gebrütet habe, habe ich mich auf einen Plan festgelegt. Für die verschiedenen Jahreszeiten möchte ich etwa folgende Parameter einhalten:

Regenzeit:
Anfang Dezember bis Mitte April
Luftfeuchtigkeit 70 - 80%
Temperatur (mit Thermostat geregelt) 26°C am Tag, 23°C in der Nacht

Kühle Trockenzeit:
Mitte April bis Ende Juli
Luftfeuchtigkeit 65%
Temperatur = Raumtemperatur (Thermostat und Heizmatte abgeschaltet) ca. 24°C am Tag, ca. 21°C in der Nacht
(Richtung Hochsommer kann die Temperatur natürlich bereits ansteigen. Das ist aber nicht schlimm, dann gibt es eben einen natürlicheren Übergang zur warmen Trockenzeit.)

Warme Trockenzeit:
Anfang August bis Ende November
Luftfeuchtigkeit 60%
Temperatur (mit Thermostat geregelt) 26°C am Tag, 23°C in der Nacht

Diese Werte sind natürlich nicht einfach das arithmetische Mittel aller relevanten Klimatabellen. Dabei wäre schon alleine wegen der leichten Verschiebung bzw. Überlappung der verschiedenen Phasen ziemlicher Unsinn herausgekommen. Stattdessen habe ich mich grob an den Klimazonen orientiert, zu deren Phasen die bislang aufgetretenen Trockenruhe- und Aktivitätsphasen meiner Schnecken passen. Außerdem habe ich die Extreme ein wenig geglättet, weil es im Terrarium nicht ganz so kalt oder auch heiß werden lassen möchte, wie es in manchen der Klimagebiete wird. Ich denke, das wäre zuviel des Guten für meine Schnecken, die ja bisher ihr ganzes Leben bei gleichbleibenden Parametern verbracht haben.

Meine Pantheras haben, seit sie im Winter aus der Trockenruhe erwacht sind, ihr volles aktives Regenzeit-Verhalten gezeigt. Vor allem im Februar und März verging kaum eine Nacht, in der nicht (mindestens) zwei Schnecken sich paarend aneinanderhingen und ich habe fast jede Woche drei Gelege gefunden - von nur sechs Schnecken! Seit Ende März, Anfang April sind sie nicht mehr ganz so paarungswütig und ich habe vor ein paar Tagen beschlossen, die kühle Trockenphase einzuleiten. Als ich gestern umgegraben habe, habe ich zwei Gelege gefunden, aber eine Paarung konnte ich seit der Umstellung nicht mehr beobachten.
Außerdem hat Murmel sich innerhalb von zwei Tagen verbuddelt und verdeckelt. Das wundert mich ehrlich gesagt nicht, denn sie ist die einzige der Pantheras, die noch nie Trockenruhe gehalten hat. Sie ist vor genau einem Jahr geschlüpft und im Herbst hat sie, anders als die gleichalte Minka, einfach "durchgemacht". Vielleicht hat sie also einen gewissen Nachholbedarf.
Die anderen Pantheras sind übrigens genauso aktiv wie vor der Umstellung, abgesehen davon, dass sie sich (bislang) nicht mehr paaren.

Falls Interesse besteht, werde ich in größeren Abständen immer mal wieder berichten :)
Bei mir leben A. immaculata var. panthera, Ar. marginata ovum und Pleurodonte isabella.
Benutzeravatar
Knusperzunge
 
Beiträge: 754
Bilder: 39
Registriert: 25.04.2016, 21:21
Wohnort: Tübingen

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Wassn am 16.04.2017, 13:10

Sehr spannend Knusperzunge. So weit bin ich in die Materie noch nicht eingestiegen. Ich hatte hauptsächlich nach Pflanzen geschaut.
Ich werde deine Beiträge auf jeden Fall weiter verfolgen.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1412
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 21:28

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Rasplutin am 16.04.2017, 13:37

Ich finde das auch sehr interessant!
Rasplutin
 
Beiträge: 1412
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008, 16:29

Re: Lebensbedingungen: Terrarium vs. natürlicher Lebensraum

Beitragvon Knusperzunge am 18.04.2017, 12:48

Die erste kleine Neuigkeit gibt es bereits: Murmel ist schon wieder aus der Trockenruhe erwacht. Sie war also nur für zwei oder drei Tage verdeckelt. Vielleicht ist das auch besser so. Es wäre ja schön, wenn sie sich auf denselben Rhythmus einpendelt wie die anderen fünf und dann ab Spätsommer mit ihnen gemeinsam Trockenruhe hält.
Bei mir leben A. immaculata var. panthera, Ar. marginata ovum und Pleurodonte isabella.
Benutzeravatar
Knusperzunge
 
Beiträge: 754
Bilder: 39
Registriert: 25.04.2016, 21:21
Wohnort: Tübingen

Nächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot]