widerstandsfähige Schnecken

Hier geht es um wissenschaftliche Aspekte des Schneckenlebens.

widerstandsfähige Schnecken

Beitragvon limax maximus am 26.01.2011, 16:29

Mal wieder was Neues aus der Forschung:

http://www.uibk.ac.at/ipoint/news/2011/ ... ch.html.de

lg Rainer
limax maximus
 
Beiträge: 75
Bilder: 0
Registriert: 13.01.2009, 21:27

Re: widerstandsfähige Schnecken

Beitragvon vinbergssnäcka am 26.01.2011, 20:25

sehr interessanter Bericht:

Schnecken benötigen für zentrale Stoffwechselvorgänge das Spurenelement Kupfer. So enthält z. B. ihr Atmungsprotein Hämocyanin Kupfer und nicht Eisen, wie etwa beim Menschen. Schneckenblut ist daher nicht rot, sondern hellblau. Das für ihren Stoffwechsel so notwendige Kupfer können die Tiere in ihren Zellen festhalten und speichern. Gleichzeitig können sie Überschüsse anderer giftiger Metalle binden und entgiften, ohne dass dies den für die Tiere lebenswichtigen Kupferstoffwechsel beeinträchtigt. Dies gelingt den Weichtieren durch spezielle körpereigene Eiweißstoffe – so genannte „Metallothioneine“. Eiweißstoffe dieser Klasse enthalten besonders viele Aminosäuren mit Schwefelatomen (sogenannte Cysteine), die Metalle binden können.


Da kommt bei mir wieder die Frage auf warum (angeblich, oder wirklich?) Kupfer so giftig für Schnecken sein soll? Ich bin damit schon ein paarmal konfrontiert worden und konnte bisher keine fundierte Untersuchung zum Thema finden. Nur den der Hersteller von Kupferzäunen gegen Schnecken und die Aussage von Schneckenhaltern, das Kupfer für Schnecken giftig ist. Wir haben ja selber Warnhinweise bei uns im Forum.

Wer weiss dazu mehr?
liebe Grüße

Heike
Benutzeravatar
vinbergssnäcka
 
Beiträge: 2268
Bilder: 3
Registriert: 05.10.2008, 08:48
Wohnort: Skruv / Schweden

Re: widerstandsfähige Schnecken

Beitragvon Rionagh am 26.01.2011, 21:19

Das Problem, das Schnecken mit Kupfer (Ich meine jetzt elementaren Kupfer und Cu-Oxid) haben ist, dass es mit dem Schneckenschleim chemisch reagiert und eine Substanz entsteht, die stark reizend ist. Damit kommt die Schnecke nicht so klar, ich denke, sie wird es meiden, weil es ihren Schleim angreift und desweiteren auch den Fuß. Das zu den Kupferzäunen und Drähten gegen Schnecken.

Zur Giftigkeit von Cu für Schnecken: Ich denke, Schnecken werden einen hohen Bedarf an Kupfer haben, schließlich brauchen sie es zur Blutbildung. Den Bedarf können sie aber easy dadurch decken, dass sie massig Grünzeug essen. Kupfersalze in hohen Konzentrationen dagegen, sind garantiert nicht gesundheitsförderlich für Schnecken, selbst wenn sie offenbar die Möglichkeit haben, dieses Schwermetall gefahrlos zu binden. Sie scheinen es ja in der Mitteldarmdrüse mithilfe spezieller Proteine fixieren zu können um es dann zu nutzen. Irgendwann ist das bestimmt auch zu viel ... aber mit den natürlichen Mengen an Cu-Salzen in Pflanzen und der Erde kommen sie definitiv klar.
Benutzeravatar
Rionagh
 
Beiträge: 196
Registriert: 25.01.2011, 14:01
Wohnort: Nahe Ulm a.d. Donau


Zurück zu Schnecken in Forschung und Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Eloise, Google [Bot]