à propos Helix-Arten

Hier geht es um wissenschaftliche Aspekte des Schneckenlebens.

à propos Helix-Arten

Beitragvon Ryk am 05.06.2016, 15:57

Hallo zusammen!

Während Helix pomatia als Weinbergschnecke allgemein bekannt sein dürfte, sind wohl die beiden anderen Helix-Arten, wie H. lucorum (Gestreifte Weinbergschnecke) und H. lutescens (Podolische Weinbergschnecke) in unseren Breiten weniger bekannt, weil sie bei uns kaum oder gar nicht auftreten, da ihre Verbreitungsgebiete mehr im östlichen Europa liegen.

Unter "mollbase.de" finden wir in der Auflistung der "Molluscs of Europa" jedoch immerhin 25 Helix-Arten. Doch nicht genug damit, denn sowohl in der Literatur und vor allem auch in den 19 bekannten wissenschaftlichen Sammlungen lassen sich noch weit mehr Schneckengehäuse finden, die unter der Gattungsbezeichnung Helix mit vielen unterschiedlichen Artbezeichnungen gekennzeichnet sind.

Eine Revision dieses Durcheinanders hat kürzlich die Kuratorin Elke Neubert vom Naturhistorischen Museum in Bern unternommen und in "Contributions to Natural History" (No, 26, p. 1-200, 5. Decembre 2014) unter dem Titel "Revision of Helix Linnaeus 1758 . . ." publiziert. Für ihre umfangreiche Forschungsarbeit untersuchte sie mehrere tausend Gehäuse und zog auch die soweit vorhandenen anatomischen Präparate mit ein.

Dabei konnte sie nicht weniger als 266 verschiedene Artnamen für die Gattung Helix sammeln! Dank ihrer Forschungsarbeit konnte sie jetzt aber diese enorme Zahl auf lediglich 29 valide Arten eingrenzen. Interessant dürfte dabei sein, dass sich die Fundorte von 20 Arten insbesondere für die Türkei und für Griechenland nachweisen lassen!

Zu allen von Neubert untersuchten und bestimmten validen Species wurden auch grossformatige Farbbilder der Gehäuse und anatomischen Präparate (von 21 Arten) sowie sehr gute Verbreitungskarten beigefügt.

Nebenbei darf vielleicht noch erwähnt werden, dass die heute noch gültigen wissenschaftlichen Namen H. pomatia und H. lucorum erstmals in der 10. Ausgabe der Sytema Naturae erwähnt wurden, die Carl von Linné im Jahre 1758 veröffentlicht hatte. Die Art H. lutescens entdeckte und beschrieb E. A. Rossmässler erstmals in der "Iconographie der Land- und Süsswasser-Mollusken" im Jahre 1837. Das Verbreitungsgebiet dieser Art liegt in Osteuropa, vom Balkan bis weit nach Russland.

Vielleicht konnte ich damit einen kleinen Einblick geben, wie heute wissenschaftlich im Bereich der Mollusken auch gearbeitet wird!

carpe diem

Ryk
Benutzeravatar
Ryk
 
Beiträge: 57
Registriert: 09.12.2008, 14:53
Wohnort: Zürich

Re: à propos Helix-Arten

Beitragvon tigerschnegl am 10.06.2016, 16:41

Hi, obwohl ich jetzt nicht (so oft) auf den Kopf gefallen bin, ist das für mich das reinste Fachchinesisch. Aber danke für den Einblick, es ist schön zu wissen das auch den Wissenschaftsmenschen die Schnecken nicht egal sind! Ich habe auf jedenfall mitgeschnitten das sich da jemand viel mit Weinbergschnecken beschäftigt, und es anscheinend mehr Sorten davon gibt, als wir hier glauben :D Aber wo kann man sich diese Karten denn ansehen?

Dankefein und LG
Lia
Benutzeravatar
tigerschnegl
 
Beiträge: 188
Bilder: 7
Registriert: 03.05.2015, 17:27
Wohnort: 35305 Grünberg

Re: à propos Helix-Arten

Beitragvon Rasplutin am 10.06.2016, 17:57

Das PDF mit dem knorrigen Titel
"Revision of Helix LINNAEUS, 1758 in its eastern Mediterranean distribution area, and reassignment of Helix godetiana KOBELT, 1878 to Maltzanella HESSE, 1917 (Gastropoda, Pulmonata, Helicidae)"
gibt es hier (PDF 9,1 MB)

Ryk hat geschrieben:[...] die Kuratorin Elke Neubert vom Naturhistorischen Museum in Bern [...]
Eike, nicht Elke:
http://www.nmbe.ch/informieren/team/dr-eike-neubert
Rasplutin
 
Beiträge: 1537
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008, 17:29

Re: à propos Helix-Arten

Beitragvon Ryk am 11.06.2016, 09:27

Hallo Rasplutin!

Danke für die Aufklärung!! Ja, man sollte wohl seine eigenen Texte vor dem Absenden immer erst noch auf Tippfehler überprüfen. :danke:

carpe diem

Ryk
Benutzeravatar
Ryk
 
Beiträge: 57
Registriert: 09.12.2008, 14:53
Wohnort: Zürich

Re: à propos Helix-Arten

Beitragvon Rasplutin am 11.06.2016, 11:19

Es ist mir nur durch Zufall aufgefallen - die abgebildete Elke schien mir ungewöhnlich stämmig zu sein :)

Das PDF ist für jeden Weinbergschnecken-Fan sehr zu empfehlen, tolle Bilder von Helix-Gehäusen!

Meine Helix pomatias haben mich über die Jahre schon mit derart vielen unterschiedlichen Gehäuseformen, -zeichnungen und -grössen überrascht, dass ich hoffnungslos überfordert wäre, wenn ich verschiedene Helix am Gehäuse unterscheiden sollte.
Rasplutin
 
Beiträge: 1537
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008, 17:29

Re: à propos Helix-Arten

Beitragvon Susi am 11.06.2016, 22:09

Danke für den Link!

Die Bilder von den Schalen sind wirklich toll!

Bei der inneren Anatomie der Schnecke werde ich wohl nie durchsteigen.... :wink:

LG, Susi
Susi
 
Beiträge: 403
Bilder: 0
Registriert: 05.07.2012, 23:35
Wohnort: Bayern


Zurück zu Schnecken in Forschung und Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot], Majestic-12 [Bot]