Kartoffel/Schildkröte

Alles zum Thema Nacktschnecken hat hier seinen Platz.

Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon John am 17.06.2017, 08:14

Hallo Leute,
Sammle jeden tag Schnecken im Garten ein. Diese verfüttere ich an die Schildkröten. Mir ist aufgefallen, dass die Schnecken auch die Kartoffel-Blätter fressen. Ist deswegen die Schnecke giftig für die Schildkröte????

Danke im voraus.
John
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.06.2017, 01:53

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon Italiener am 17.06.2017, 10:30

Was für Schnecken sammelst Du denn ein - mit oder ohne Häuschen ?
Lieben Gruß
Moni

"Schneck, schneck schnell zurück in die Heck'"
Benutzeravatar
Italiener
 
Beiträge: 355
Bilder: 5
Registriert: 10.04.2015, 00:24

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon John am 17.06.2017, 12:18

Ich füttere sie mit Dunkle und Helle Nacktschnecken. Was andere Schnecken fressen die nicht. Ich befürchte, wenn die Schnecken die Kartoffel-Blätter fressen, tragen sie das Gift der Kartoffel mit und wenn die Schildkröte diese Schnecke frisst, vergiftet sie sich! Aber wer kann mir das genau sagen????
John
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.06.2017, 01:53

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon Tritium_biloba am 03.08.2017, 12:00

Solange dir das keiner sagen kann, würde ich das dann erstmal unterlassen...

Einige giftige Tiere, so z.B. die Pfeilgiftfrösche, produzieren ihr Gift aus dem natürlichem Beutespektrum, sie fressen giftige Insekten und andere Kleintiere, vermutlich kleine giftige Ameisen (??) und kleine giftige Spinnen wohlmöglich auch (??), bei Ameisen und Spinnen habe ich mal Fragezeichen hinter gemacht, weil mir das genaue natürliche Nahrungsangebot nicht bekannt ist.

Fakt ist, dass Pfeilgiftfrösche, darunter auch der knatschegelbe "Phyllobates terribilis" (zu deutsch auch gerne "Schrecklicher Pfeilgiftfrosch" genannt), das Gift durch die Beutetiere aufnehmen, diese müssen nicht zwangsläufig stark giftig sein, die Frösche konzentrieren das Gift und wandeln es in biochemischen Vorgängen wohl auch um, sp, dass die Pfeligiftfrösche hinterher deutlich giftiger sind als zuvor ihre Beutetiere. Der "Phyllobates terribilis" gilt neben einigen Quallenarten, darunter die "Seewespe", und dem Kugelfisch, als das giftigste Tier überhaupt. Zumindest gemessen an der Menge des Toxins, welches ausreicht einen Menschen zu töten. Da der "Schreckliche Pfeilgiftfrosch" allerdings recht klein ist, reicht seine Giftmenge (sein Gift ist ein Sekrekt, welches über Haut abgegeben wird und nur zur Verteidigung dient, nicht zur Jagd) auch nur aus um ca. 10-12 Menschen zu töten. Die Giftmenge der giftigsten Schlangenarten der Welt reicht aus um deutlich mehr Menschen zu töten (über 200) da diese aber auch eine viel größere Giftmenge in ihren Giftdrüsen besitzen.

So, das war zwar jetzt eine kleine Exkursion in die Welt der Gifttiere, aber möglich ist es schon, dass Schnecken, die giftige Pflanzen selber vertragen, dieses nicht unbedingt beim Verdauungsvorgang neutralisieren, sondern möglicherweise im Körper anreichern.

Obwohl Wasserschildkröten tatsächlich nahezu verrückt nach Schnecken sind, wobei die auch die mit Häusschen gnadenlos fressen würden. Ich habe als Kind mal den Fehler gemacht, ein paar Wasserschnecken (mir unbekannte Art) aus einem botanischem Garten zu "klauen" und bin auf die glorreiche Idee gekommen diese bei meiner Mutter mit ins Schildkrötenbecken (Rotwangen-Schmuckschildkröte) zu tun, dies ist aber schon gute 20 Jahre her, jedenfalls waren die Schneckenhäusschen am Tag darauf halb zerstört und leer gefressen auf dem Boden des Aquariums

PS: Pfeilgiftfrosch-Nachzuchten, auch die des "Phyllobates terribilis" sind in Deutschland übrigens völlig ungiftig, da sie hier hauptsächlich mit Springschwänzen, Weißen Asselnund anderen kleinen Gliedertieren gefüttert werden. Daher sind Nachzuchten ungiftig, auch Wildfänge verlieren ihr starkes Gift mit der Zeit. Deshalb müssen der "Phyllobates terribilis" und andere Pfeilgiftfrösche auf Terraristik-Messen auch nicht im Gifttierraum ausgestellt werden, so wie Klapperschlangen oder Kobras. :)

LG
Benutzeravatar
Tritium_biloba
 
Beiträge: 50
Registriert: 17.09.2016, 09:33

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon Gartenschnegel am 10.08.2017, 15:40

John hat geschrieben:Ich füttere sie mit Dunkle und Helle Nacktschnecken. Was andere Schnecken fressen die nicht. Ich befürchte, wenn die Schnecken die Kartoffel-Blätter fressen, tragen sie das Gift der Kartoffel mit und wenn die Schildkröte diese Schnecke frisst, vergiftet sie sich! Aber wer kann mir das genau sagen????


aber hoffentlich nicht mit Tigerschnegeln, oder?

VG Jutta
Gartenschnegel
 
Beiträge: 23
Registriert: 18.06.2017, 14:54

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon die_clauz am 10.08.2017, 17:50

Hallo,

um wasfür Schildkröten handelt es sich denn? Man kann nicht pauschalisieren, was für alle Arten gilt.
Fakt ist: mit Pfeilgiftfröschen haben sie alle so garnichts gemeinsam :) und deshalb kann dieser (wenn auch lieb gemeinten!) Erklärung keine Aussagekraft zugeschrieben werden, was deine Frage angeht.

Ich verallgemeinere jetzt mal: Wasser- und Sumpfschildkröten sind überwiegend auf "fleischliche" Kost spezialisiert, Schnecken gehören da zu ihrem natürlichen Beutespektrum. Für Landschildkröten hingegen, die sich (fast) rein pflanzlich ernähren, können Schnecken eine seltene Nahrungsergänzung sein, sollten aber nicht allzuoft auf dem Speiseplan stehen, ich habe hierzu einen Link zu einem Artikel gefunden, der erklärt warum: http://www.testudowelt.de/?p=7761

Schnecken können mit dem einen oder anderen Parasiten (zB Lungenwurm) infiziert sein, dessen Befall oft erst sehr spät erkannt wird, deshalb würde ich grundsätzlich nichts "draussen gesammeltes" an Schildkröten verfüttern. Unsere Sumpfschildkröten lieben allerdings meine "übersehenen" Babyschnecken - klingt hart, aber ist wohl so ziemlich das Gesündeste, was man ihnen vorsetzen kann...

Was speziell deine Frage mit dem Kartoffelgrün angeht, besteht durchaus die Möglichkeit, dass es zu einer Vergiftung kommt. Das in Kartoffelpflanzen vorkommende Gift Solanin wirkt auch bei Schildkröten. Ich glaube zwar nicht, dass der Magen- bzw Darminhalt einer Schnecke schon gefährlich ist, allerdings es das Risiko einfach nicht wert. Deshalb solltest du, wie mein Vorredner es ja auch schon empfohlen hat, es wohl lieber lassen.

Viele liebe Grüße, Claudia
Benutzeravatar
die_clauz
MODERATOR
 
Beiträge: 631
Bilder: 0
Registriert: 07.06.2015, 08:58

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon Nina 99 am 10.08.2017, 20:55

Darf ich mal dumm fragen...was ist, wenn die Futtertiere im Terrarium giftige Pflanzen fressen und widerum von den Tieren gefressen werden? Übertragen sie da das Gift?
Das Leben ist wie ein Gummiboot
sehr schaukelig und nicht ganz dicht... Unbekannt

LG Nina
Benutzeravatar
Nina 99
 
Beiträge: 1697
Bilder: 0
Registriert: 11.12.2014, 19:10
Wohnort: Nahe Karlsruhe BW

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon Tritium_biloba am 14.08.2017, 00:15

Nina 99 hat geschrieben:Darf ich mal dumm fragen...was ist, wenn die Futtertiere im Terrarium giftige Pflanzen fressen und widerum von den Tieren gefressen werden? Übertragen sie da das Gift?


Wie schon erklärt, ist es nicht grundsätzlich so, einige Tiere neutralisieren Gift. Bei ophiophag lebenden Schlangen (Schlangen die andere Schlangen fressen), gibt es sowohl ungiftige Schlangenfresser, wie Königsnattern, als auch Giftschlangen (wie die Königskobra), diese können z.T andere Giftschlangen fressen und deren Gift (Aufnahme beim fressen, nicht durch eine Bisswunde) neutralisieren soweit ich weiß (da gebe ich aber keine 100% Garantie drauf).

Gegen das eigene Gift sind sie über die Nahrungsaufnahme natürlich immun, (sie könnten sonst ihre, durch das eigene Gift getötete Beute ja nicht fressen) aber bei Bissen von Artgenossen (sogar bei versehentlichen Selbstbissen) sollen auch Giftschlangen schon gestorben sein. Bei den meisten Australischen Giftschlangen scheint zumindest eine gewisse Immunität gegen die eigene Art, als auch gegen verwandte Arten zu bestehen..... Wenn Schlangen immun sind, dann neutralisieren sie das Gift aber und lagern es nicht im Körper an. Viele Tiere (auch Menschen) können Klapperschlangen z.B. verzehren. Fressen normal aber die Giftdrüsen nicht mit....

Kegelschnecken aber zum Beispiel können mit ihrem Gift Artgenossen töten und diese dann fressen... Ob sie die giftigen Teile dann mitfressen vermute ich dann mal eher nicht. :? Sind aber auch Meeresschnecken und dazu Raubschnecken und überhaupt nicht mein Fachgebiet.

Andere Tiere sind zum Beispiel nur indirekt beim selber gefressen werden giftig (Einige Frösche, Kröten oder auch Fische wie der Kugelfisch), setzen ihr Gift nicht zur Jagd ein, bei den zuletzt genanten Tieren überträgt sich das Gift nicht nur bei der Nahrungsaufnahme, sondern wird zum Teil konzentriert und somit verstärkt angelagert. Gerade die Frösche wandeln das Gift sogar noch in stärkere Toxine um.

Wie die_clauz schon schrieb, sind Wasser- bzw. Sumpfschildkröten aber wahre Schneckenvernichter und normalerweise gehören Schnecken zum Speiseplan und keine Pfeilgiftfrösche, aber amerikanische Schildkröten fressen in der Regel keine Spanischen Wegschnecken in der Natur.... Prinzipiell würde ich mir da eher Rat in einem Reptilien- oder Schildkrötenforum oder von einem "Experten" holen.

Ich würde jedenfalls erstmal darauf verzichten, Nacktschnecken zu verfüttern, wenn ich Sorge darum hätte. Glaube aber, dass das normalerweise nichts ausmachen sollte. Wie schon erwähnt wurde, reicht die Nahrungsmenge der Schnecke vermutlich nicht aus, ABER keine Ahnung ob eine Anreicherung (also Konzentration) in der Schnecke statt findet.

Um auf die Frage speziell mit giftigen Pflanzen zu kommen, einige Insekten schützen sich so vor Fressfeinden ja, sie reichern Pflanzengifte im Körper an.
Benutzeravatar
Tritium_biloba
 
Beiträge: 50
Registriert: 17.09.2016, 09:33

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon Nina 99 am 14.08.2017, 08:33

Danke :)
Die meisten Tiere bekommen in Gefangenschaft nicht exakt das selbe Futter wie in der Natur. Auch unsere Schnecken nicht. Ein weiteres Beispiel sind wieder die Pfeilgiftfrösche. Keiner käme auf die Idee ihnen giftige Futtertiere zu füttern, welche Sie in der Natur aber fressen.
Ich hebe meinen Amphibien das Futter immer hin, so kann ich dem Problem einigermaßen aus dem Weg gehen. Außerdem hat man besser im Blick, wer wie viel abbekommt.
Das Leben ist wie ein Gummiboot
sehr schaukelig und nicht ganz dicht... Unbekannt

LG Nina
Benutzeravatar
Nina 99
 
Beiträge: 1697
Bilder: 0
Registriert: 11.12.2014, 19:10
Wohnort: Nahe Karlsruhe BW

Re: Kartoffel/Schildkröte

Beitragvon Tritium_biloba am 14.08.2017, 16:50

Viele Raupen schützen sich so zum Beispiel, indem sie Pflanzengifte anreichern und selber giftig werden.
Benutzeravatar
Tritium_biloba
 
Beiträge: 50
Registriert: 17.09.2016, 09:33


Zurück zu Nacktschnecken

Wer ist online?

Mitglieder: Google [Bot]

cron