Fragen zu Archachatina marginata ovum

Hier können Anfänger alle Fragen stellen, die sie beschäftigen.

Fragen zu Archachatina marginata ovum

Beitragvon Jochen am 15.07.2018, 10:13

Hi, ich wollte mich auch einmal vosrtellen. Ich bin jetzt seit ca anderthalb Wochen stolzer Besitzer zweier Archachatina marginata ovum. Eine unserer Praktikantinnen bei uns hat sie mir netterweise überlassen (Sie züchtet sie selbst in kleinem Umfang). Die beiden sind noch recht jung. Das Gehäuse ist ca 3-5 cm lang. Eine ist etwas heller, die andere eher dunkel gräulich. Jedoch gleichermaßen hübsch anzusehen. Leider bin ich als frischgebackener Schneckenhalter noch etwas paranoid, daher dieser Thread, mit der Hoffnung auf gutes Zureden und Beruhigung :P

Mein Terrarium: ca 30x50x40 cm. Vorne zwei Schiebetüren, welche sich in der mitte ca 3 cm überschneiden (daher immer ein Luftspalt). An den Seiten und oben sind Metallbleche mit Luftlöchern eingebracht. Ich habe die seitlichen komplett zugeklebt und die oberen zu ca 90 %. Als Substrat benutze ich die Kokosblöcke. Der Verkäufer in der Zoohandlung wies mich nicht auf die Aufkalkung hin, daher habe ich das Substrat ohne Kalk eingegeben. Nachdem ich hier im Forum davon gelesen habe, habe ich Eierschalen gemahlen und in das Substrat gemischt. Ich befürchte aber, dass das nicht reicht (waren ca 8 Eier). Das Terrarium ist ziemlich hoch mit Substrat befüllt, zwischen 5 - 20 cm (ein leichter Gradient mit kleinem Hügel).
Die Inneneinrichtung beläuft sich auf einen Plastikdeckel einer Tupperdose, welche ich als Futterschale verwende. Ein kleines Planschbecken dürfen die beiden seit heute morgen ihr Eigen nennen (Wassertiefe ca. 2 cm). Außerdem habe ich ihnen eine Bromelie eingepflanzt und eine halbe Kokosschale hineingelegt, welche ich vorher abgekocht habe. Weitere Möblierung habe ich aus der Umgebung gesammelt. Eine abgesägte Baumscheibe und etwas Moos, welches auf Baumrinde wuchs und lose auf dem "Wald"-Boden lag. Unter diesen verstecken sich die Herrschaften den ganzen Tag. An der Wand habe ich eine ziemlich große Heizmatte, speziell für Regenwaldterrarien (Heatwave). Im Moment habe ich diese aber kaum angeschaltet, da die Temperaturen hoch genug sind denke ich. Tagsüber liegt die Temperatur im Terrarium bei ca 28°C. Nachts geht der Zeiger auf etwa 25°C. Die Luftfeuchtigkeit liegt laut Hygrometer konstant bei 70%, egal wieviel ich sprühe. Ich habe allerdings kaum Vertrauen in das Teil. An allen Scheiben ist Kondenzwasser. Wenn ich eine Gurke aus den Kühlschrank hinein lege ist diese sofort nass beschlagen und ich fühle auch mit der Hand selbst eine sehr warme Feuchte. Und selbst wenn ich das ganze Terrarium klitschnass sprühe verändert sich nichts an der Anzeige.
Zusätzlich habe ich zwei Sepiaschalen drinnen liegen. Vor ein paar Tagen habe ich noch Springschwänze im Terrarium freigelassen. Einige behalte ich in der Zuchtbox vorsichtshalber.
Bisher habe ich gefüttert: rohe, geschälte Süßkartoffel, Gurke ungeschält, Zucchini ungeschält, Banane, Bachflohkrebse,

Ein paar Fragen:
1. Wie stellt ihr das mit der Luftfeuchtigkeit an. Entweder sind die Bewertungen von Hygrometern schlichtweg schlecht oder durchwachsen. So oder so halten die Digner nicht lange. Ist es zu feucht wenn sich Kondenswasser an den Scheiben sammelt?
2. Die Schnecken sind ziemlich inaktiv. Sie stehen nachts erst sehr spät auf (ca 1 Uhr) und sind morgens sehr früh auch längst wieder versteckt. Ist das normal oder fühlen sie sich nicht wohl?
3. Belüftung. Soll ich die Belüftung so lassen oder viellicht ein paar Öffnungen wieder eröffnen?
4. Eine Schnecke ist gestern abend gar nicht aufgestanden. Schlafen sie auch manchmal ein paar Tage durch?
5. Kontrolliert man das Gewich, oder ist das Herausnehmen zu stressig für die Tiere?

Vielen Dank schonmal. Ihr werdet bestimmt noch öfter meine Fragen beantworten dürfen ;)
Zuletzt geändert von Sandy am 16.07.2018, 19:02, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Betreff geändert
Jochen
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2018, 18:05

Re: Fragen zu Archachatina marginata ovum

Beitragvon Sandy am 16.07.2018, 19:28

Hallo Jochen,

erstmal Herzlich Willkommen! :)
Ich habe Deinen Thread in die Anfängerecke verschoben und umbenannt, in der Vorstellungsecke lesen viele User nicht mit, Fragen zu Deinen Schnecken sind hier daher besser aufgehoben.

Das Terrarium ist leider nur für den Anfang geeignet, es wird recht bald zu klein werden. Empfehlenswert sind Terrarien/Aquarien ab 100cm Länge.
Ovums futtern sehr obstlastig, da könntest Du noch div. Dinge wie Mango, Apfel, Melone, Birne, Nektarine, Papaya etc. ausprobieren, außerdem fressen meine gern noch Pilze, Aubergine, Romanasalat und Tomate. Kokoshumus ist sehr sauer, da musst Du tatsächlich noch mehr aufkalken (z.B. mit kohlensaurem Gartenkalk, Futterkalk etc.)
An (weiteren) Pflanzen kann ich Dir Bergpalme und Drachenbaum an´s Herz legen.

Jetzt zu Deinen Fragen...

1. Die meisten Hygrometer kannst Du vergessen. Ich habe noch kein einziges gefunden, was auf Dauer richtig gemessen hat, von daher gehe ich da rein nach Gefühl. Natürlich ist das am Anfang noch etwas schwieriger, aber so wie Du es beschreibst, klingt es meiner Meinung nach schon nach einer ausreichend hohen Luftfeuchtigkeit. Du merkst ja, ob sich die Schnecken wohlfühlen.

2. Deine Schnecken sind noch relativ klein und daher sowieso meist noch etwas schüchterner. Außerdem hast Du sie noch nicht so lange. Wenn sie aktiv sind und fressen wird das schon passen. Auf Dauer werden sie sicher merken, wann Du sprühst und fütterst und sich ein wenig danach richten.
Dazu kommt in Deinem Fall, dass Schnecken frischen und unzureichend aufgekalkten Kokoshumus absolut nicht mögen. Hier könntest Du noch zusätzlich eine Schicht Buchenlaub im Becken verteilen.

3. Würde ich nicht machen. Ein Terrarium hält die LF ja sowieso schon nicht so gut wie ein Aquarium. Ich handhabe es so, dass ich die vorderen Lüftungsschlitze mit Moos belege und die oberen komplett zuklebe.

4. Das kann schon mal vorkommen. Wenn Du Dir unsicher bist, kannst Du ja mal ein Foto machen. Ansonsten lass sich aber möglichst ganz in Ruhe. Auch wenn ich das in Deinem Fall nicht glaube - einige Achatschnecken halten auch eine Trockenruhe. Über die Suchfunktion wirst Du einiges zu dem Thema finden.

5. Persönlich habe noch nie das Gewicht meiner Schnecken kontrolliert und halte das auch für unnötig. Wenn es Dich aber sehr interessiert und sich in Grenzen hält... Warum nicht.

Schön wären noch Fotos vom Terrarium, um sich ein besseres Bild machen zu können und am besten auch von den Schnecken, denn oft wird die Art im Vorfeld falsch bestimmt.

Hast Du schon mal in unser Schnecken-Forum-ABC geschaut? Da wird Dir vielleicht auch noch die ein oder andere Frage beantwortet.
Liebe Grüße
Sandra
Benutzeravatar
Sandy
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 2623
Bilder: 0
Registriert: 19.09.2008, 13:24
Wohnort: Warburg

Re: Fragen zu Archachatina marginata ovum

Beitragvon Jochen am 18.07.2018, 00:21

Hi Sandra,
Vielen Dank für die Antwort. Ich habe das Substrat inzwischen mit 95% Rasenkalk vermischt. Ich habe 4 Tassen auf ca 19 ltr genommen. Der PH-Wert lag vorher bei ca. 5 und liegt jetzt bei 7 oder etwas höher. Die Schnecken haben ihr Verhalten sofort stark verändert. In der ersten Nacht waren sie bereits sehr viel aktiver und haben auch deutlich mehr gefressen. Zu zweit haben sie fast einen ganzen Champignon vertilgt. Eine Schnecke blieb danach den ganzen Tag in der Kokosschale und schlief auf dem restlichen Futter. Jetzt gerade sind sie auch wieder beide wach und fressen. :thumb: :thumb:
Jochen
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2018, 18:05


Zurück zu Anfängerecke (Achatschnecken)

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Raju