Frage zum Nachwuchs.

Hier können Anfänger alle Fragen stellen, die sie beschäftigen.

Frage zum Nachwuchs.

Beitragvon MaegPie am 13.02.2018, 11:50

Hallo ihr liebe,
ich hätte da eine frage zu der ich irgendwie im Internet noch nichts genaueres gefunden habe.

ich habe seid 1 Woche 4 kleine Babyschnecken.
die Eltern sind Achatina Fulica
einmal ein Albino ( Weisser körper dunkles haus)
und ein rodatzi ( Dunkler körper Helles Haus)

ich habe sie von einer Dame bekommen.
2 kleine mit hellen körper
und 2 kleine mit dunklen körper.

meine frage ist, werden das jetzt ziemlich sicher die farbvariante der Eltern. oder könnte es auch sein das die zwei dunklen wildfarbene werden trotz dem rodatzi als elternteil?
bzw ab wan kann man den sowas erkennen?
was die kleinen Genau werden?
habe mal ein bild der kleinen angehängt im moment sind sie 3-4 wochen alt. leider nicht die besten bilder *Sorry*

LG Maegpie
Benutzeravatar
MaegPie
 
Beiträge: 7
Registriert: 09.02.2018, 13:47

Re: Frage zum Nachwuchs.

Beitragvon Nina 99 am 13.02.2018, 12:29

Hallo Maegpie,

wenn die kleinen Fulicas noch etwas größer sind, können wir sie bestimmen.
Die Körperformen kennst du ja bereits. Wenn du Streifen auf dem Gehäuse entdeckst, werden die Gehäuse braun (wildfarben). Bleiben sie länger streifenlos, werden es Gehäusealbinos, also Rodatzi oder Vollalbino.
Eine Schnecke mit wildfarbem Gehäuse und weißem Körper nennt man nicht einfach Albino, sondern White jade.
Bei deinen Fulicas sind alle Farbvarianten möglich. Es reicht schon wenn die Vorfahren einen anderen Farbschlag hatten, und die Jungtiere haben andere Farben.
Das Leben ist wie ein Gummiboot
sehr schaukelig und nicht ganz dicht... Unbekannt

LG Nina
Benutzeravatar
Nina 99
 
Beiträge: 1932
Bilder: 0
Registriert: 11.12.2014, 19:10
Wohnort: Nahe Karlsruhe BW

Re: Frage zum Nachwuchs.

Beitragvon wolf am 14.02.2018, 00:32

Huhu Maegpie,
Nina hat ja schon das Entscheidende geschrieben. Momentan gehen wir nach meiner Kenntnis davon aus, dass sich Haus- und Körperfarbe unabhängig voneinander vererben und jeweils nur eine Erbanlage (= Gen) verantwortlich ist. Möglicherweise sind auch mehrere Gene beteiligt, aber dafür liegen meiner Kenntnis nach (noch) keine eindeutigen Beweise vor. Vielleicht spielt auch die Epigenetik noch hinein, who knows........ . Die Anlage für "Wildtyp" (also für eine Pigmentierung) gilt jeweils als dominant.
Unter den oben genannten - vielleicht naiven - Annahmen ist die Sache dann ziemlich übersichtlich:

ein Gen für die Körperfarbe, mit zwei Varianten (= "Allelen"): Anlage für dunklen Körper = A (dominant), Anlage für hellen Körper = a (rezessiv), und
ein Gen für die Häuschenfärbung, ebenfalls mit zwei Varianten: Anlage für dunkel gestreiftes Haus = B (dominant), Anlage für ungestreiftes Haus, also + gelblich = b (rezessiv).

Eine "White Jade" hat einen hellen Körper und ein dunkel gestreiftes Haus. Falls (!) sie für die Häuschen-Farbe reinerbig ist, hat sie den Genotyp aaBB.
Eine A. fulica f. rodatzi hat einen dunklen Körper und ein helles/gelbliches Häuschen. Wenn sie für die Körperfarbe reinerbig ist, muss sie den Gentop AAbb haben.

Falls also Deine Elterntiere reinerbig sein sollten, haben wir eine Kreuzung aaBB x AAbb. Alle Nachkommen können dann nur den Genotyp AaBb haben, haben also einen dunklen Körper und ein gestreiftes Haus.

Falls Deine "White Jade" mischerbig für die Häuschenfarbe ist (also: aaBb x AAbb), dann ergeben sich für den Nachwuchs zwei Möglichkeiten: AaBb (Körper und Haus dunkel) oder Aabb (also: f. rodatzi).

Wenn aber Deine f. rodatzi mischerbig für die Körperfarbe ist (also: Aabb x aaBB), dann gibt es beim Nachwuchs zwei Möglichkeiten: AaBb (Körper und Haus dunkel) oder aaBb (also: White Jade).

Wenn aber Deine "White Jade" mischerbig für die Häuschenfarbe ist und gleichzeitig Deine f. rodatzi mischerbig für die Körperfarbe, dann haben wir eine Kreuzung aaBb x Aabb. Beim ersten Elterntier können Geschlechtszellen mit aB oder ab gebildet werden, beim zweiten Elterntier Geschlechtszellen mit Ab oder ab. Logischerweise können dann alle Morphen auftreten (also: Wildtyp, White Jade, f. rodatzi oder "Vollalbino").

Kurz gesagt: wenn Du Dir später mal den Nachwuchs genauer anschaust, kannst Du rückschließen, welchen Genotyp die Elterntiere gehabt haben (das funktioniert natürlich nur bei einer hinreichend hohen Anzahl von Nachwuchs-Tieren, und genau das wollen wir ja nicht...........).
Ich kann nur hoffen, dass ich mich zu später Stunde nicht irgendwo geirrt habe. Werde morgen noch mal Korrektur lesen.

So, nu´ aber ab in´s Bettchen. Grüße: wolf
wolf
 
Beiträge: 296
Registriert: 07.03.2017, 21:29


Zurück zu Anfängerecke (Achatschnecken)

Wer ist online?

Mitglieder: Anniv, Bing [Bot], Google [Bot], Vingaza