Seite 1 von 3

Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 am 10:41
von alinax
Hallo zusammen

Ich habe für meine Fulis, die ich mit Terrarium übernommen habe, zwei 16 Watt Heizmatten (kein infrarot) verwendet, die ich auch mit Styropor isoliert habe. Die Schnecken wurden vorher bei "Zimmertemperatur" gehalten.
Nun hat es Tagelang gebraucht, bis es endlich 24 bis 25 Grad im Becken hatte. Da ich aber gemerkt habe, dass es auch nachts immer so warm war, habe ich eine Stärkere (35w) Infrarot Heizmatte gekauft, in der Hoffnung, dass sie schneller warm würde und ich sie nachts auch ausschalten kann.
Bei einem so kleinen Becken wie ich habe (60x30x45) sollte man eigentlich meinen, dass es mit dieser Wattzahl recht warm werden sollte. Aber nein, es braucht ebenso Stundenlang bis es auf nur 23 Grad kommt. Dazu muss ich sagen, dass ich das Styropor entfernt habe, weil es mich optisch sehr gestört hat, und ich dachte dass die Wattzahl schon reichen würde.

Ich verstehe das einfach nicht. Wie kann ich endlich die 24 Grad am Tag erreichen und die 22 Grad in der Nacht?? :-?

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 am 11:10
von Wassn
Bei meinen Ovums hatte ich das Beheizen über ein Thermostat eingestellt.
Man konnte Tag und Nachtemperatur extra einstellen.
Ich hatte vorher lange herumexperimentiert: Tagsüber: Energiesparlampen für die Pflanzen: ca. 2 Grad + eine große und eine kleine Infrarotheizmatte.
Nachts war dann die kleine Heizmatte + die Beleuchtung aus. Das hat zur nötigen Nachtabsenkung geholfen. So habe ich dann letzten Endes die notwendigen Temperaturen erreicht.

Wie groß sind denn deinen Fulis? Das Becken wird dir irgendwann zu klein sein.....

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 am 11:22
von alinax
Danke für die schnelle Antwort! Es sind 3 Fulis, gemessen habe ich sie noch nicht, aber sie sind erst 6 Monate alt.
Also so weit ich weiß, reicht das Becken für 3 Fulicas...

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 am 11:30
von Wassn
Ich persönlich finde es recht klein.
Es ist die einzige Welt, die diese Tiere haben. Fulicas können eine Häuschenlänge von 10cm + erreichen.....
Zur Größe gibt es im Internet verschiedene Aussagen. Die einen sagen: 60 cm für max. 2 Fulicas, die anderen sagen: da passen mehr hinein.....

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 12:13
von alinax
Ja, es gibt verschiedene Ansichten. Ich finde es reicht aus.
Diese Webseite ist ganz nützlich, um die benötigte Terrarien Grösse je nach Art und Anzahl der Schnecken auszurechen: https://www.petsnails.co.uk/snail-calc.php

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 12:43
von Fusselnase
Ungefähr bei 8cm Häuschenlänge wird das Becken wirklich langsam zu klein. Die Badewanne soll ja groß genug sein, dass die Schnecken komplett hinein passen, dazu ausreichend große Rindenverstecke und etwas Erdfläche muss auch frei bleiben. Ausschlaggebend ist gar nicht so sehr das Volumen des Beckens, sondern in größerem Maße die Grundfläche, die für die nötige Einrichtung genug Platz bieten muss. Schnecken sind außerdem nicht gerade geschickt mit ihren Häuschen, können nicht rückwärts kriechen und spitze Häuschen verkeilen sich gerne, wenn nicht genug Rangierfläche vorhanden ist.

Das Alter alleine ist nicht ausschlaggebend, ab wann ein Becken zu klein wird. Mit 6 Monaten können sie alles zwischen 6cm (noch ok) und 12cm (schon viel zu klein) sein. Für durchschnittlich große Fulica sind 60er Becken auf Dauer zu klein.
Dein verlinkter Rechner erlaubt sogar Fulica auf 40cm*30cm Fläche.

Zur Heizmatte: wie ist denn deine Zimmertemperatur? Die Matten heizen immer auch das Drumherum, wenn keine Isolierung vorliegt. Und Glasterrarien geben die Wärme ebenso fröhlich in alle Richtungen ab, wie sie sie aus Richtung der Heizmatte aufnehmen. Kurz: je kälter die Zimmertemperatur, desto schlechter heizt sich das Becken auf. Je wärmer das Zimmer, desto leichter. Je besser das Becken isoliert ist, desto leichter lässt es sich heizen.

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 12:48
von Wassn
Ich bin kein Freund von "Mindestmaßen" in der Tierhaltung. Ich bin eher ein Freund davon, ihnen so viel Platz wir nur irgendwie möglich zur Verfügung zu stellen, da sie zum Leben ja nur diesen Platz zur Verfügung haben. Wenn es ihnen zu eng ist, können sie nicht einfach ihre "Wohnung" verlassen und wo anders hin gehen. Sie sind unsere Gefangenen.
Ein größeres Becken muss auch nicht so oft gereinigt werden, wie ein kleineres, was gerade so den "Haltungsvorgaben" entspricht. Ein kleineres Becken ist schneller vollgekotet als ein großes Becken...
Und man hat in einem größeren Becken viel mehr Möglichkeiten, den Schnecken ein abwechslungsreiches Ambiente zu schaffen, so dass sie auch etwas zum erkunden haben.....
Aber es gibt ja verschiedene Ansichten.

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 12:50
von Wassn
Fusselnase hat geschrieben: 24. Oct 2021 14:43
Ungefähr bei 8cm Häuschenlänge wird das Becken wirklich langsam zu klein. Die Badewanne soll ja groß genug sein, dass die Schnecken komplett hinein passen, dazu ausreichend große Rindenverstecke und etwas Erdfläche muss auch frei bleiben. Ausschlaggebend ist gar nicht so sehr das Volumen des Beckens, sondern in größerem Maße die Grundfläche, die für die nötige Einrichtung genug Platz bieten muss. Schnecken sind außerdem nicht gerade geschickt mit ihren Häuschen, können nicht rückwärts kriechen und spitze Häuschen verkeilen sich gerne, wenn nicht genug Rangierfläche vorhanden ist.

Das Alter alleine ist nicht ausschlaggebend, ab wann ein Becken zu klein wird. Mit 6 Monaten können sie alles zwischen 6cm (noch ok) und 12cm (schon viel zu klein) sein. Für durchschnittlich große Fulica sind 60er Becken auf Dauer zu klein.
Dein verlinkter Rechner erlaubt sogar Fulica auf 40cm*30cm Fläche.

Zur Heizmatte: wie ist denn deine Zimmertemperatur? Die Matten heizen immer auch das Drumherum, wenn keine Isolierung vorliegt. Und Glasterrarien geben die Wärme ebenso fröhlich in alle Richtungen ab, wie sie sie aus Richtung der Heizmatte aufnehmen. Kurz: je kälter die Zimmertemperatur, desto schlechter heizt sich das Becken auf. Je wärmer das Zimmer, desto leichter. Je besser das Becken isoliert ist, desto leichter lässt es sich heizen.


Schön geschrieben.

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 13:04
von alinax
Diese Webseite wird von Schneckenhaltern geführt, die diese Berechnung je nach ihren Erfahrungen mit den Tieren festgelegt haben.
Also meine Schnecken haben viel Platz, um sich aus dem Weg zu gehen und auch die Einrichtung ist einfach anzubringen, bei dieser Grösse.
https://youtu.be/RN7FCNDz2oo
Sie empfiehlt ebenso diese Webseite und hat ihre drei Fulis in einem ähnlich grossen Terrarium wie ich und sagt auch, dass die Schnecken genug Platz haben.

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 13:33
von Fusselnase
Schwierig... nimm nur mal die Badeschale aus dem Video: die wird regelmäßig ausgekippt werden, weil zu klein und zu leicht. Da kannst du dir regelmäßig Gedanken darüber machen, wie du das Substrat wieder trocken bekommst. Wirklich viel Badewasser bekommt man auch nicht hinein. Fulica mögen hochkant stehende Rinden als Schlafplätze. Moos und Kokoshumus eignen sich sehr gut für Schneckenbecken, müssen aber stark aufgekalkt werden, damit die Häuschen nicht angegriffen werden - ich sehe da keinerlei Kalkpulver oder -granulat in der Mischung. Vielleicht wird all das im Video ja erwähnt, ich habe es nur durchgescippt. Meiner Erfahrung nach, und ich habe sowohl durchschnittliche Fulica um die 10-12cm Häuschenlänge gehabt als auch "Riesen" über 15cm: ab 80cm*40cm kann man ein Becken für erwachsene Tiere vernünftig einrichten. Alles darunter eignet sich als temporäres Aufwachsbecken. Ich dachte zu Beginn meiner Schneckenhaltung auch, dass mein 60cm*30cm*30cm-Becken länger halten würde. Aber meine Schnecken waren da fix rausgewachsen...

Aber letzten Endes ist das deine Entscheidung, wir können dir nur erzählen, was wir aus unseren Erfahrungen für Schlüsse ziehen und was wir für Empfehlungen daraus ableiten.
Da deine Schnecken aktuell noch nicht ausgewachsen sein werden, solltest du dir aber auch Gedanken um die zukünftige Situation machen: wäre halt viel Extraarbeit und Extrageld, wenn du dein Becken jetzt aufwändig dämmst und dann in drei Monaten merkst, dass es doch ein größeres Zuhause wird geben müssen.

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 13:33
von alinax
Oh und zu dem Rechner, von dem ihr ja nicht so begeistert seid: http://www.ueber-die-schneck.de schreibt dass 8 Fulicas in einem Becken ab mindestens 80x40x40, empfohlen 100x50x50 gehalten werden dürfen. Der Rechner empfiehlt sogar 160x30x30.
Die Mindestgrösse ist zwar auch kleiner, aber ich habe mit meinem Becken schliesslich auch die oberste Empfehlung genommen.
Ich habe das Gefühl, ihr vergisst dass es bei wenigeren Schnecken auch weniger Platz braucht.

Sorry falls das jetzt nicht so verständlich war, ich hoffe man kapiert was ich meine haha.

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 13:38
von Fusselnase
Du, es geht gar nicht so sehr um die Menge der Schnecken, sondern vielmehr darum, dass die benötigte Einrichtung Platz hat. Ob man jetzt drei oder fünf oder acht Schnecken in einem Becken hat ist gar nicht so ausschlaggebend. Wichtig ist, dass die Einrichtung und die freie Grundfläche größentechnisch zur Größe der Schnecken passt.

Wir reden hier doch von Lissachatina fulica.
Von sowas hier:
Image
Und die beiden hatten da noch Wachstumsrand...

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 13:43
von alinax
Meine benötigte Einrichtung hat genug Platz und doch, es geht auch um die Menge der Schnecken, denn diese nehmen auch Platz weg und es ist wichtig, dass die Schnecken nicht dauernd aufeinanderhängen, was bei mir ja nicht der Fall ist. Für 8 Schnecken wäre mein Becken wirklich zu klein.

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 13:49
von Fusselnase
Zeig doch mal Bilder...

Re: Probleme mit Heizmatten

BeitragVerfasst: 24.10.2021 pm 14:23
von alinax
Wie wäre es mit "bitte"?