Schnecken euthanasieren

Hier geht es um wissenschaftliche Aspekte des Schneckenlebens.

Schnecken euthanasieren

Beitragvon Abby am 30.10.2021 am 11:21

Hallo Forum
bei meinen Recherchen im WWW bin ich auf einen sehr interessanten wissenschaftlichen Text gestoßen, der das Euthanasieren von Schnecken behandelt. Ich denke, dass es wichtig ist, die Erkenntnisse zu verbreiten, denn nach dem, was in diesen Studien herausgefunden wurde, ist es nicht "human" eine Schnecke ohne vorheriges Betäuben ins Eis zu schicken!

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5029829/
Abby
 

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon wolf am 30.10.2021 am 11:33

Huhu Abby,
danke für den Hinweis und den link! Hilfreich.......... .
Liebe Grüße: wolf
wolf
 
Beiträge: 855
Registriert: 07.03.2017 pm 19:29

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Rasplutin am 30.10.2021 pm 13:15

Abby, danke für den Link!

Ich habe den Artikel noch nicht durchgearbeitet, vermute aber, dass bei der Wahl der Einfriermethode eine Rolle spielen könnte, dass der "Erlöser" die betroffenen Schnecken nicht sieht...

Ich habe allerdings gut Reden: bei meinen kleinen Schnecken kann ich einen Wasserkocher benutzen.
Was ich im Ernstfall mit einer grösseren Schnecke machen würde, weiss ich nicht und habe das bisher verdrängt.
Benutzeravatar
Rasplutin
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 3306
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008 pm 15:29

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Abby am 30.10.2021 pm 14:05

Hallo wolf und Rasplutin,
Ich habe jetzt nach diesen Informationen noch einen weiterführenden Gedanken: wie sieht das denn mit den Embryonen, bzw. den voll entwickelten Babyschnecken aus, die sich in den Eiern ganz kurz vor dem Schlupf befinden? Wenn ich sie als "vermeintliches Ei" ins Gefrierfach schiebe, dann könnten die darin für mich noch "unsichtbaren" kleinen Schnecken ja nun auch still leiden, bis der Frost sie komplett durchzogen hat?!!
Wäre die logische Konsequenz nun, auch jedes Gelege vor dem Frosten erst einmal ins Bierbad zu überführen? Dringt der Alkohol durch die Eierschale und betäubt somit auch die kleine Schnecke darin (vermutlich ja!)? ¯\_(ツ)_/¯
Abby
 

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Kirsten am 30.10.2021 pm 16:13

Moin,
wenn es denn sein muss werfe ich in kochendes Wasser, adulte Tiere und auch Eier. Habe extra einen Topf dafür. Das ist ein Sekundentod. Etwas Anderes kommt für mich nicht in Frage.
Liebe Grüße

Kirsten

BITTE TRAGT NICHT ZUR VERBREITUNG VON CORNU ASPERSUM BEI!
Benutzeravatar
Kirsten
 
Beiträge: 785
Registriert: 14.09.2018 am 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Abby am 30.10.2021 pm 19:55

Hi Kirsten,
OK. Aber dann willst du sagen, dass diese überaus umfangreiche Studie komplett für die Katz ist. Dass alle Untersuchungen und Beobachtungen eigentlich völlig überflüssig waren, denn Schnecken sterben im kochenden Wasser sowieso am "humansten" und schnellsten?
Meinst du nicht, dass diese Methode auch untersucht wurde?
Dass z. B. ein Hummer auch im kochenden Wasser für etliche Zeit leidet, bis er endlich tot ist, ist "nur erfunden"?
https://www.peta.de/themen/hummer/
Klar, ein Hummer ist keine Schnecke, aber auch so ne große, massige Arch. marginata ovum z. B. ist im kochenden Wasser binnen Sekunden tot? Woher weißt du das so genau? Setzt die Schnecke im kochenden Wasser nach Kot ab, schäumt sie evtl. (das kannst du gar nicht sehen, wenn die Schnecke im Wasser liegt), zieht sie sich komplett ins Haus zurück? Das sind nämlich alles Anzeichen für Stress oder gar Schmerz. Und: von wie viele Sekunden sprechen wir hier denn eigentlich? Von 1er oder 10, oder 30???

Da ich selbst kein Wissenschaftler bin und somit auch keinerlei Möglichkeit habe, das Schmerz- oder Stressempfinden einer sich im kochenden Wasserbad befindlichen Schnecke zu untersuchen, verlasse ich mich doch lieber auf Studien, die genau das auf wissenschaftlicher Basis untersucht haben, wozu ich aufgrund mangelnder Ausbildung nicht in der Lage bin. Selbst, wenn ich einen Kochtopf, eigens für das Kochen von Schnecken parat hätte, würde ich diese Art des Tötens nicht in Erwägung ziehen - das käme für mich gar nicht infrage.

Aber gut - du arbeitest ja irgendwie im Labor und/oder mit Schnecken, wenn ich richtig erinnere?!
Vielleicht kannst du genauere Ausführungen zu diesem Thema machen?
Abby
 

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Diana am 30.10.2021 pm 20:28

Hallo zusammen,
mangels besseren Wissens landen bei mir Schnecken die getötet werden sollen ebenfalls im strudelnd, kochenden Wasser. Egal wie, wenn ich ein Tier töten will, füge ich ihm auf irgendeine Art Schmerz zu (wobei man wohl nach wie vor nicht sicher ist, daß eine Schnecke mangels entsprechender Rezeptoren überhaupt Schmerz empfinden kann) In kochendem Wasser geht es auf jeden Fall schneller als im Gefrierfach. Ob es für eine Schnecke so toll ist in Alkohol gelegt zu werden oder Alkoholdämpfe einzuatmen? Und empfindet die Schnecke dann wirklich keinen Schmerz mehr oder ist sie nur bewegungsunfähig? Bei Eiern würde ich meinen ist die Behandlung mit Alkohol für die Katz. Wie lange dauert es wohl, bis der Alk durch die Schale diffundiert? Letztlich ist es doch die Empfindsamkeit des Einzelnen der die Methode bestimmt. Interessant ist der Artikel allemal.
Ein Bierschnegel wird auch in der Bierfalle nie zum Blauschnegel
Benutzeravatar
Diana
 
Beiträge: 1486
Bilder: 41
Registriert: 28.12.2013 am 08:01
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Abby am 31.10.2021 am 05:57

Hi,
Es geht beim Einlegen in Bier um die humane, die für die Schnecke am wenigsten Stress oder "Schmerz" auslösende Methode der Betäubung, bevor man sie tötet, sodass sie keinen Schmerz empfindet.
Nach dieser eingeleiteten Betäubung kann man sie kochen oder frosten - das ist letztlich dann ganz egal, denn die Schnecke empfindet nichts mehr, sie ist sozusagen quasi narkotisiert.
Einem Warmblüter setzt man vor der Tötunsspritze auch zuvor eine Betäubung! Warum will man das einer Schnecke nicht "zukommen lassen", wo doch diese Studie offensichtlich eindeutig belegt, dass ein Bad im Bier sie keineswegs stresst, sondern für ca. 2 Stunden betäubt?!
Nun - da ich kein Fachmann auf diesem Gebiet bin, bisher aber lediglich "Meinungen" über das Töten von Schnecken gehört oder gelesen habe, halte ich mich als wissenschaftlich interessierter und aufgeschlossener Mensch jetzt lieber an diese Studie - bis vielleicht jemand anderes (oder ich selbst) eine neue, logisch klingende und nachvollziehbare Methode findet ...

Abschließend möchte ich noch sagen:
Natürlich ist es letztlich jedem selbst überlassen, wie er seinen Schnecken im Falle der Notwendigkeit ein Ende ihres Lebens setzt (wobei ... eigentlich nicht!) - und übrigens wurde auch dieses "Problem" in der Studie angesprochen: Dass jeder, der aufgrund seiner Arbeit sich täglich damit beschäftigt, Tiere zu töten, nicht abstumpfen darf! Dass er sich immer bewusst darüber ist, dass er diesem Tier das Leben nimmt und dies darum auf die "schonendste" Art, die ihm bekannt ist und zur Verfügung steht!
Darum bin ich der Ansicht, dass man aufgeschlossen und immer auf der Suche nach neuen - besseren (!) - Erkenntnissen - egal, was betreffend - sein sollte.
Abby
 

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon HelenZer am 31.10.2021 am 11:53

Diesen Artikel habe ich schon im April gefunden, als ich mit der Schneckenhaltung angefangen hatte, und auch in meinem Thread "Leipziger Allerlei" in der Gallerie erwähnt, wenn ich mich richtig erinnere. In der Internationalen Community ist es auch 'verpönt', Schnecken einzufrieren. Eier friert man ein, lebende Schnecken nicht. Kleine Schnecken werden zerquetscht, große Schnecken werden tatsächlich mit der Alkoholmethode abgetötet.

Ich selbst musste bisher keine Schnecke abtöten, von daher habe ich keine persönliche Meinung. Würde allerdings auch die Methode vorziehen, sie erst in Bier oder 5%-Alkohol-Lösung zu betäuben und dann wahrscheinlich zu kochen, da ich von größeren Schnecken gern die Gehäuse behalten würde.
HelenZer
 
Beiträge: 622
Registriert: 21.04.2021 pm 12:49

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon susann am 31.10.2021 pm 19:21

Hat schon jemand die Biermethode ausprobiert?
Nachdem ich das vor einiger Zeit bei dem Leipziger Allerlei gelesen habe ,habe ich es ausprobiert.
Ich habe kleine Cravenis in eine flache Schale gesetzt und Bier langsam zugegossen.Die Tiere reckten sich und die Bewegungen waren vergleichbar wie die unterm Wasserhahn.
Ich habe es daher ein zweites Mal versucht in der Annahme das es so falsch war.
Im zweiten Versuch habe ich Bier in eine Schale gegossen und die Tiere vorsichtig untergetaucht.Die Schneckchen machten ebenso lange Hälse.
Die Schneckchen waren klein nach etwa 5 Minuten waren sie bewegungslos.

Unter Eispads bleiben Schnecken entspannt sitzen wenn sich das Glas langsam abkühlt.Mir sind schon kleine Schnecken unter Pads erfroren.

Ob diese Methode für die Schnecke die nach dem Tod zu keiner wissenschaftlichen Untersuchungen,kochen und einfrieren ändert vermutlich das Gewebe zu sehr,benötigt wird besser ist dazu fehlen mir Vergleichsuntersuchungen der anderen Methoden.

Lg
Susanne
Benutzeravatar
susann
 
Beiträge: 1281
Bilder: 17
Registriert: 29.05.2011 pm 16:36
Wohnort: Oberderdingen

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Rasplutin am 01.11.2021 am 09:22

In dem von Abby verlinkten Artikel steht, dass alle (Bernstein-)Schnecken, die in Bier gelegt wurden, sich nach 10 Minuten nicht mehr bewegt haben. Nach weiteren 30 Minuten wurden sie aus dem Bier herausgenommen und haben sich alle wieder erholt.

Ich musste an die sog. "Bierfallen" für Nacktschnecken denken, mit denen Schnecken angelockt werden sollen.
Da stellen sich mir einige Fragen:

Hat schon jemand beobachtet, welche Schnecken von Bier angelockt werden?
Ist das attraktiv für alle Schnecken?
Kriechen Schnecken im Terra gezielt zu einer flachen Schale mit Bier hin?
Falls ja, ist es das Bier oder der Alk, der sie anzieht?
Bevorzugen sie bestimmte Biersorten?
Nehmen sie es durch die "Haut" auf, reagieren sie auf Dämpfe oder trinken sie es?
Benutzeravatar
Rasplutin
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 3306
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008 pm 15:29

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon HelenZer am 01.11.2021 pm 14:42

Ich hatte ganz zu Anfang meiner Haltung 6 Schnecken, die sehr kaputte und missgebildete Gehäuse hatten, in Bier gelegt. Sie sind darin umhergekrochen bis sie bewegungslos waren. Dann habe ich sie ins kochende Wasser geworfen, weil ich die Gehäuse behalten wollte, aber bei zweien war das Gehäuse so hinüber dass es gleich zerbrochen ist. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie irgendwie gestresst sind in dem Bier. Das Bier ging auch nicht über das Atemloch, sie saßen nur mit dem Weichkörper drin und waren nach wenigen Minuten 'weg'. Sie haben sich nicht zurückgezogen, haben nicht versucht, aus der Schale herauszukriechen, und haben auch keine vermehrte Schleimproduktion gehabt. Mein Bier hatte Zimmertemperatur.

Die Bierfallen für Nacktschnecken kenne ich aus der Landwirtschaft und wir haben es auch benutzt - die Nacktschnecken werden davon definitiv angelockt. Ich denke, das ist das Bier an sich, nicht der Alkohol. Ob sie besondere Sorten bevorzugen, kann ich nicht sagen, ich glaube, das ist egal. Bänderschnecken waren meist auch mit in den Fallen, und Weinbergschnecken, weswegen es halt doof ist, diese ohne Beobachtung aufzustellen.

Der Alkohol wird mit Sicherheit durch die Haut aufgenommen - auch Menschen brauchen den Alkohol nicht trinken, über Schleimhäute wird er teilweise noch besser aufgenommen und gelangt direkt in den Kreislauf... Es gab mal vor ein paar Jahren mehrere Fälle, wo sich Teenager den Alkohol rektal oder vaginal eingeführt haben, auch Todesfälle dadurch, da man so viel mehr Alkohol zuführen kann als oral - wenn man ihn trinkt, wird einem meist vorher schlecht und man übergibt sich.
Eine Schnecke besteht ja quasi aus Schleimhaut, da geht der Alkohol ziemlich schnell rein.
HelenZer
 
Beiträge: 622
Registriert: 21.04.2021 pm 12:49

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Kirsten am 02.11.2021 am 07:29

Moin zusammen,

es ist schade, dass die Methode des Kochens, ohne vorheriges Eintauchen in Bier, in die Vergleiche nicht mit einbezogen wurde. Vielleicht wurde die Studie an eine Feldtauglichkeit angepasst? Ich denke immer noch, dass es beim sprudelnden Kochen in einer wirklich ausreichenden Wassermenge, zu einem Tod von wenigen Sekunden kommt. Diese Methode ist natürlich grausam, wenn der Topf zu klein ist oder zu viele Tiere auf einmal hinein gegeben werden, so dass die oberen nur langsam in den heißen Dämpfen verenden. Das geschieht bei Hummern öfter. Bei Gehäuseschnecken und Eiern ist das die Methode meiner Wahl.

Für Nacktschnecken, die noch seziert werden müssen eignet sich die Methode allerdings nicht, weil sich beim Kochen Strukturen verändern und die Schnecke sich zusammen zieht. Nacktschnecken kommen zuerst in ein kräftiges Mineralwasser und sind meist umgehend bewegungslos, manche brauchen leider bis zu 5-10 Sekunden. Nach einiger Zeit kommen sie dann schön gestreckt und entspannt in Ethanol. Die Methode wurde von Christoph Oberer aus Basel entwickelt. Wenn man die Nacktschnecke hinterher nicht "braucht" sind kochen oder rasches Durchschneiden hinter dem Kopf (da zuckt nichts mehr, die sind ausnahmslos sofort tot) wohl die geeignetsten Methoden.

Verfahren, die meiner Meinung nach gar nicht akzeptabel sind, sind der langsame Tod durch Einfrieren, Schneckenkorn oder andere Chemikalien und im Klo runter spülen (doch, das ist beliebt. Aus den Augen, aus dem Sinn) Ein Tier zu töten ist niemals schön, wie man es dreht und wendet. Aber wenn es denn sein muss, da sind wir uns sicher alle einig, so schonend wie möglich.
Liebe Grüße

Kirsten

BITTE TRAGT NICHT ZUR VERBREITUNG VON CORNU ASPERSUM BEI!
Benutzeravatar
Kirsten
 
Beiträge: 785
Registriert: 14.09.2018 am 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Tess am 03.11.2021 am 11:14

Huhu,

ich habe derzeit ein Haltungsprojekt am Laufen und selektiere daher im Moment relativ viele Babys. Den Versuch von Gilbertson und Wyatt, habe ich mit größtem Interesse gelesen.

Gestern Abend habe ich mir dann Zeit genommen, die Methode mit dem Bier auszuprobieren.

Wie im Versuchsaufbau, habe ich eine Schale genommen, mit Bier (Zimmertemperatur) gefüllt und die Kohlensäure erst etwas abklingen lassen. Dann habe ich die Schnecken eingesammelt und vorsichtig ins Bierbad gleiten lassen. Von diesen insgesamt ca. 20 Schneckenbabys (Gehäuselänge zwischen 1,5 und 3 cm) waren alle, bis auf zwei, direkt bewegungslos und haben sich nicht mehr gerührt. Kaum, dass sie das "Badebier" berührt hatten.

Die beiden anderen streckten die Köpfe heraus und sahen aus, als wären sie... naja, schlicht besoffen. ¯\_(ツ)_/¯ Schwer zu erklären. Sie sahen benebelt aus. Die Fühler so auf halb Acht und wackelten etwas hin und her. Mit ausgestrecktem Körper legten sie ihre Köpfe dann auf die Gehäuse der anderen und waren weg. Binnen 10 Minuten war absolut keine Regung mehr bei allen Individuen zu sehen.

Dann habe ich sie nach Sibirien gebracht.

Ich denke, die Methode funktioniert und ich werde es künftig immer so machen. Ich hab dabei ein besseres Bauchgefühl. Auch, wenn die ganze Prozedur an sich länger dauert. Dennoch fühlt es sich weniger schlimm an, wenn ich weiß, ich habe die Schnecken gerade betäubt, ehe ich sie froste.

Tatsächlich habe ich auch darüber nachgedacht, sie nach dem Betäuben in kochendes Wasser zu werfen. Weil es halt schon schneller geht, als frosten. Und wenn ich sie vorher betäube, bin ich mir auch recht sicher, dass sie nichts davon mitbekommen.

Zertreten wäre für mich jedoch keine Option. Dazu bin ich augenscheinlich nicht in der emotionalen Lage.

Zu erwähnen bliebe vielleicht noch, dass ich den Eindruck hatte, die Schnecken mögen das Bierbad. Keins der Tiere hat irgendeine Art von Fluchtversuch oder dergleichen unternommen. Wie im Versuch von Gilbertson und Wyatt beschrieben, konnte ich auch keine Schleimproduktion, koten oder andere Stresssymptome erkennen. Entweder, weil die Tiere das Bierbad gut finden ODER weil wirklich direkt beim Berühren des Bieres eine Art von Betäubung einsetzt. Das kann ich (noch) nicht explizit sagen.
Tess
 
Beiträge: 857
Bilder: 0
Registriert: 26.09.2008 pm 18:48

Re: Schnecken euthanasieren

Beitragvon Abby am 03.11.2021 am 11:26

es ist schade, dass die Methode des Kochens, ohne vorheriges Eintauchen in Bier, in die Vergleiche nicht mit einbezogen wurde.


Vermutlich, weil das Kochen oder Frosten von Schnecken ohne zuvor eingeleitete Betäubung einfach keine Option darstellt? ¯\_(ツ)_/¯

Vielen Dank Tess, dass auch du - genau wie HelenZer (Zitat)
Das Bier ging auch nicht über das Atemloch, sie saßen nur mit dem Weichkörper drin und waren nach wenigen Minuten 'weg'. Sie haben sich nicht zurückgezogen, haben nicht versucht, aus der Schale herauszukriechen, und haben auch keine vermehrte Schleimproduktion gehabt. Mein Bier hatte Zimmertemperatur.
- deinen Erfahrungsbericht hier mitteilst. Ich finde das sehr hilfreich! Was du schilderst, deckt sich ja wirklich mit HelenZers und den Aussagen der Studie und ich als Laie nehme tatsächlich an, dass die Schnecken keinerlei "Unwohlsein" im Bierbad zeigen, impliziert, dass sie auch keinesfalls Stress empfinden oder "leiden". Was also direkt im Anschluss (!) nach dieser Bier-Betäubung mit ihnen passiert (Tötung durch ein sprudelnd kochendes Wasserbad oder Frosten - ja, selbst Zertreten) bekommen sie nicht mehr mit. Und genau das ist ja auch das Ziel: vor dem tatsächlichen Tötungsakt eine humane, für die Schnecken nicht qualvolle Methode der Betäubung einzuleiten.

Wichtig in diesem Zusammenhang scheint mir die Ausführung von HelenZer zu sein: Das Bierbad darf den Schnecken nicht über das Atemloch reichen, damit sie nicht das "Gefühl" haben, zu ertrinken!
Abby
 

Nächste

Zurück zu Schnecken in Forschung und Wissenschaft

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder