Weichkörperverletzungen und Anomalien

Ist deine Schnecke krank, oder verhält sie sich nicht wie sonst, poste es hier.

Weichkörperverletzungen und Anomalien

Beitragvon Slimyfriends am 29.09.2023 am 06:53

Moin, ich weiß nicht wo genau wo der richtige Bereich für diesen Thread ist und ob überhaupt noch jemand Interesse an diesem Thema hat...
Allerdings wollte ich gerne mal einen Sammelthread für Weichkörperverletzungen, deren Ursache, Behandlung und Verlauf anlegen :)
Über Häuschenschäden gibt es ja sehr viel zu lesen, aber das habe ich bisher noch nicht gefunden :-?
Falls doch kann es vll rübergeschoben werden? :lol:

Anfangen möchte ich mit Earl Grey (Early) welchen ich schon öfters als Beispiel verwendet hatte.
Er kam mit 3cm Häuschenlänge zu mir und ein Großteil des Weichkörpers war offen (ca50%).
Wahrscheinlich wurde er von Hundertfüßern angefressen, es waren einige mit im Terrarium (Einheimische, 2cm große). Das würde auch erklären, warum die Verletzungen vom Fußende aus anfangen und dort am tiefsten waren.

Ich habe ihn einige Monate (2-3) auf Küchenpapier gehalten, Seemandelbaum und Heilerde Bäder angeboten und die Stellen anfangs vorsichtig gereinigt (in eine Schale mit Wasser gesetzt, es klebte viel Erde an den Stellen) ...Schneckchen Nr. 2&3 haben es leider nicht geschafft :cry:

Early hatte Glück, die Stellen sind langsam von außen zugewachsen und haben nun eine dunklere, feinere Hautstruktur. Sie sind außerdem mitgewachsen, was ich ziemlich spannend zu sehen fand, sie sind aber durch das Wachstum vom restlichen Körper von ca 50% auf 15% "geschrumpft". Trotzdem hat er eine ordentliche Größe erreicht :)

Leider hab ich die alten Fotos nicht mehr, hier aber zumindest aktuelle


Benutzeravatar
Slimyfriends
 
Beiträge: 811
Bilder: 10
Registriert: 18.11.2014 pm 15:58
Wohnort: Hamburg

Re: Weichkörperverletzungen und Anomalien

Beitragvon Rasplutin am 29.09.2023 pm 14:32

Slimyfriends hat geschrieben: 29. Sep 2023 08:53
[...] wollte ich gerne mal einen Sammelthread für Weichkörperverletzungen, deren Ursache, Behandlung und Verlauf anlegen

Gute Idee, insbesondere über Behandlung und Verlauf dieser Verletzungen gibt es kaum Infos.
Es gibt auch noch keinen geeigneteren Bereich, in den ein solcher Thread hinverschoben werden könnte, also bleibt er erstmal hier.


Wunden am Weichkörper?

Artgenosse wird angefressen

Biss?/Hautproblem

Meiner Schnecke fehlt das halbe Gesicht!
Benutzeravatar
Rasplutin
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 3826
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008 pm 15:29
Wohnort: 12059 Berlin

Re: Weichkörperverletzungen und Anomalien

Beitragvon Fuzzi am 29.09.2023 pm 17:46

Das finde ich eine sehr gute Idee :thumb:
ich hatte einmal eine angefressene Weinbergschnecke ( von Igel ? Ratte? ) auf einem Waldweg gefunden, der fehlte ein ganzes Stück Fuss und am hinteren Häuschen war ein kleiner Teil eingedrückt, bzw weggeplatzt. Ich habe sie damals auch vorsichtig gesäubert, es war eine recht frische Wunde, und habe ganz ganz dünn medizinischen Honig aufgetragen ( antibakteriell und desinfizierend) . Ich habe allerdings eine gute Handvoll langes Gras und Löwenzahn ( sehr gut gewaschen) ins Krankenterra, so blieb sie feucht, hatte gleichzeitig Futter und ich musste nicht sprühen. Zewa wäre evtl doch auch eine Option gewesen, weiß gar nicht mehr warum ich das nicht gemacht hatte..aber, sie hat sich gut erholt, die Wunde hat sich langsam verschlossen und war auch von der Färbung einen Tick dunkler, irgendwie kompakter.. damals dachte ich im Traum nicht drann das es echt ein Schneckenforum gibt, mit dem Wissen von heute hätte ich zig Fotos gemacht und eingestellt. :mrgreen: :mrgreen:
In der Ruhe liegt die Kraft
Fuzzi
 
Beiträge: 359
Registriert: 29.01.2022 am 05:17
Wohnort: Odenwald

Re: Weichkörperverletzungen und Anomalien

Beitragvon Rasplutin am 29.09.2023 pm 20:25

Zu den erstaunlichsten Beispielen für die Regenerationsfähigkeit gehört für mich diese Helix pomatia, ihr wurde der hintere Teil des Fusses abgebissen:
Image

Neuzugang in der Schneckenreha
Benutzeravatar
Rasplutin
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 3826
Bilder: 0
Registriert: 30.09.2008 pm 15:29
Wohnort: 12059 Berlin

Re: Weichkörperverletzungen und Anomalien

Beitragvon Slimyfriends am 27.11.2023 pm 21:49

Moin, hier mal ein weiterer Beitrag: Fühlerverletzungen bei Reticulatas

Ich weiß leider nicht was diese verursacht hat, tippe aber darauf das sie von Asseln (ich tippe auf Porcllionides Pruinosus) angeknabbert wurden und/oder Fliegeneier in die Wunden gelegt wurden.
Offensichtlich habe ich sie nur übernommen. Die Terrarien waren extrem trocken, klein (das größte vll 30x40x7cm, die kleineren mit kleinerer Grundfläche, die Retis haben eine Gehäuselänge von bis zu 12cm) es wimmelten von Asseln, verschimmeltem Futter und beim öffnen kam mir ein Schwung Fruchtfliegen entgegen... Der Erklärungsansatz war dann übrigens, dass die Tochter ja erst 24 ist und somit ja noch zu jung um eine solche Verantwortung zu übernehmen... Naja lasse ich jetzt einfach mal unkommentiert.

Zurück zum relevanten Teil, Die Retis hatten alle geschwollene und geknickte Fühler mit Weißen Flecken. Ich war zuerst davon ausgegangen, dass letztere nach kurzer Zeit verheilen würden... allerdings ist dies auch jetzt nach ca 8 Monaten nicht der Fall. Es scheinen auch nicht wirklich offene Stellen zu sein, sondern eher Vernarbungen. Vll haben Retis/ diese Retis aber auch eine schlechte Regenerationsfähigkeit?





Die Fühler sind auf den Fotos voll ausgefahren. Ich habe anfangs oft Heilerde zur Verfügung gestellt und das Terrarium relativ sauber gehalten (ca 8 Wochen lang) . Da es aber auch keine Fühlerveränderungen mehr gab und sie ansonsten fit geworden sind leben sie nun ganz normal. Sie sind vom Verhalten her weitgehend unauffällig :)
Benutzeravatar
Slimyfriends
 
Beiträge: 811
Bilder: 10
Registriert: 18.11.2014 pm 15:58
Wohnort: Hamburg

Re: Weichkörperverletzungen und Anomalien

Beitragvon Slimyfriends am 18.06.2024 pm 21:52

Ich habe mal einen Entwicklungsverlauf einer großen Wunde am Fuß.
Es ist eine A.m.Suturalis, vermutlich ein Hybrid :|


Sie wurde stak von Artgenossen angeknabbert, ob vorher schon eine andere Verletzung vorhanden war weiß ich nicht.
Ich habe sie die 10 Tage separiert und hatte nur, feuchtes Küchenpapier, Heilerdebad, Seemandelbaumsud und Futter in der Box. Alle 2-3 Tage hab ich alles in der Box sauber gemacht. Die Schnecke selbst hab ich komplett in Ruhe gelassen :!:
Für sie und die Artgenossen gab es reichlich Proteine, falls ein Mangel der Auslöser war.
Nach besagten 10 Tagen hab ich die Box mit frische Erde gefüllt
So sah das ganze nach diesen 10 Tagen aus:

Es ist deutlich zu sehen, wie viel vom Fuß weggefressen wurde. Da im vorderen Bereich auch helle Flecken waren, könnte sie auch vorher einen Pilz gehabt haben, der etwas zu der Situation beigetragen hat. ¯\_(ツ)_/¯
Ich habe sie dann weitere 2 Wochen einzeln gehabt und Bäder bereitgestellt. So sah sie danach aus :) :

Die verheilte Wunde hat eine identische Färbung zu der gesunden Haut und ein feineres Muster (was sie teilweise dunkler wirken lässt). Die Flecken am vorderen Körper sind weitgehend verschwunden. Ein Teil des Fußes konnte regeneriert werden, sie ist aber immer noch kürzer als die anderen
Hier mal ein Versuch von mir den aktuellen Zustand akkurat abzubilden (zwischen den Bildern liegt ca. ein Jahr)

Sie ist sehr schüchtern und ich bekomme sie oft nur mitten in der Nacht zu Gesicht (Daher auch die Fischflocken Bestechung).
Dazu kommt noch, dass sie weitere Gesundheitliche Schwierigkeiten hat (Entweder aufgrund von der Genetik oder der früheren Haltung... wahrscheinlich beides)
Aber in den nächtlichen Stunden ist sie aktiv, frisst gut und lebt harmonisch mit den anderen zusammen :)
Sie scheint auch relativ uneingeschränkt an Scheiben und Ästen klettern zu können :thumb:
Falls ich die demnächst nochmal besser vor die Linse bekommen folgt noch ein Foto

Im Kontrast zum Tiger am Anfang (2-3 Monate auf Küchenpapier) hatte ich sie viel kürzer "in Behandlung (10 Tage Küchenpapier und danach noch 2 Wochen einzeln auf Erde). Das lag daran, dass hier die Verletzung viel schneller verheilt ist. Ob das an der Art, dem Alter oder dem Individuum liegt weiß ich nicht.
Bestimmt spielte aber auch mit rein, dass ich nicht zu übervorsichtig war wie mit Early: Ich wusste hier, dass Schnecken sich davon erholen können und es war eben kein Jungtier einer empfindlicheren Art, sondern ein Adultes Tier einer robusteren Art. Dazu sei natürlich noch gesagt, dass Hybride auch sehr empfindlich sein können, aber in dieser Hinsicht schien sie es gut wegstecke zu können und ich hatte schnell ein gutes Gefühl :)
Benutzeravatar
Slimyfriends
 
Beiträge: 811
Bilder: 10
Registriert: 18.11.2014 pm 15:58
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Achatschnecken - Kleine und Große Wehwehchen

Wer ist online?

Mitglieder: Hännchen