Merkwürdiges Verdeckeln meiner Helix Pomatia?

Ist deine Schnecke krank, oder verhält sie sich nicht wie sonst, poste es hier.

Merkwürdiges Verdeckeln meiner Helix Pomatia?

Beitragvon _Schneckolino_ am 10.05.2020, 22:35

Hallo zusammen!

Meine Helix pomatia, etwa 3 bis 4 Jahre alt (Fundschnecki) klebt seit heute morgen an der Scheibe, was ja generell schön und gut ist, aber sie hat sich mit einer seltsamen Schicht überzogen. Ich habe schon gegoogelt, hier im Forum nachgelesen, aber nichts gefunden, was so ähnlich aussieht, oder das erklärt.

Kann das eine Trockenruhe oder Sommerruhe sein?? Ich sprühe je nach Bedarf einmal täglich oder jeden zweiten Tag. Ist das falsch? Wichtig wäre auch noch zu sagen, dass sie im Sommer 2018 einen Mantelvorfall hatte, von dem sie sich allerdings wieder erholt hat. Nur an ihrem Häuschen kann man noch erkennen dass da etwas im Argen war.
Foto ist anbei, ich freue mich über jede Anregung und Kritik!
_Schneckolino_
 
Beiträge: 25
Registriert: 21.09.2018, 11:52

Re: Merkwürdiges Verdeckeln meiner Helix Pomatia?

Beitragvon Diana am 23.06.2020, 06:21

Hallo Schneckolino,

deine Frage ist zwar schon ein Weilchen her aber ich will sie trotzdem noch beantworten. Vielleicht hat sich das "Problem" auch schon erledigt.
Diese Haut, die deine Weinbergschnecke da gebildet hat ist zum Abdichten gedacht. Wenn es der Weinbergschnecke zu warm wird klettert sie nach oben und hängt sich in den Wind. Bevorzugt an Bäumen, die mit ihrem Laub auch gleich die Sonne abhalten und durch die Verdunstung an den Blättern die Umgebung abkühlen. Um ein Austrocknen in luftiger Höhe zu verhindern wird der Spalt zwischen Häuschen und Untergrund mit diesem Häutchen abgedichtet. Hat die Schnecke keine Gelegenheit zum Klettern oder es ist ihr zu trocken, legt sie sich irgendwo am Boden an einer Schattenstelle auf die Seite und verschließt die ganze Öffnung mit einem Häutchen. Anders als die tropischen Achatschnecken graben sich unsere Weinbergschnecken zum Abkühlen also nicht in den Boden.
Den Kalkdeckel bauen sie nur im Winter. Für diesen brauchen sie sehr viel Energie und Kalk und der Aufbau erfordert zu viel Zeit. Das dünne Häutchen dagegen kann in kürzester Zeit aufgebaut und wieder gelöst werden- so kann die Schnecke auf einzelne Hitzephasen und Regenschauer, wie sie das Sommerklima mit sich bringt reagieren.
Da du regelmäßig sprühst (bitte auch weiterhin machen) liegt es wohl nicht an fehlender Feuchtigkeit (vorausgesetz das Substrat ist feucht) sondern an der Wärme. Das ist bei Weinbergschnecken im Terrarium oft der Fall. Die Wohlfühltemperatur der Weinbergschnecke empfinden wir als kühl. Sellbst Raumtemperatur ist oft noch zu warm.

einen lieben Gruß
Diana
Ein Bierschnegel wird auch in der Bierfalle nie zum Blauschnegel
Benutzeravatar
Diana
 
Beiträge: 768
Bilder: 24
Registriert: 28.12.2013, 09:01
Wohnort: Schwäbisch Gmünd


Zurück zu Kleine und Große Wehwehchen

Wer ist online?

Mitglieder: Google [Bot], Maja13