Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Du hast eine Schnecke gefunden/übernommen und weißt nicht, um welche Art es sich handelt? Hier wird Dir geholfen.

Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon Traveller am 17.06.2020, 14:56

Hallo Leute!
Wenn jemand die Art auf den Fotos kennt, bitte durchgeben. Es ist eine Landschnecke gefunden imJuni 2020 in Linz, Oberösterreich, ca. 1,5-2 cm groß, gehäusefarbe hellbraun/beige mit schwarzen Sprenkeln, offener Nabel, Spitzer Apex. Das Tier ist grau-braun. Dachte zuerst an A. arbustorum, scheint aber etwas anderes zu sein?!
SG, Traveller
Traveller
 
Beiträge: 25
Bilder: 0
Registriert: 13.09.2019, 20:05

Re: Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon Kirsten am 17.06.2020, 18:05

Moin,

leider habe ich immer Schwierigkeiten Fruticicola fruticum und Monachoides incarnatus zu unterscheiden, besonders, wenn ich die Struktur der Schale nicht sehen kann. Aber eine von denen sollte es sein. Ich tippe auf die 2. Mal sehen, was Wolf sagt.
Liebe Grüße

Kirsten

BITTE TRAGT NICHT ZUR VERBREITUNG VON CORNU ASPERSUM BEI!
Benutzeravatar
Kirsten
 
Beiträge: 319
Registriert: 14.09.2018, 11:18
Wohnort: Hamburg

Re: Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon Traveller am 17.06.2020, 19:06

Hallo,
Danke für deine Rückmeldung. Dem offenen Nabel nach würde ich doch eher auf F. fruticum tippen, das Tier scheint eher adult zu sein.
Schöne Grüße
Traveller
 
Beiträge: 25
Bilder: 0
Registriert: 13.09.2019, 20:05

Re: Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon Kirsten am 17.06.2020, 20:34

Moin,
ich habe den Mündungsrand als leicht rötlich interpretiert. Vielleicht solltest Du noch mal den Fundort beschreiben und woran das Tier saß. Hast Du sie eigentlich noch?
Liebe Grüße

Kirsten

BITTE TRAGT NICHT ZUR VERBREITUNG VON CORNU ASPERSUM BEI!
Benutzeravatar
Kirsten
 
Beiträge: 319
Registriert: 14.09.2018, 11:18
Wohnort: Hamburg

Re: Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon Traveller am 18.06.2020, 12:21

Servus,
Der Mündungsrand ist eher braun als rot, der Nabel offen und tief, glatte Oberfläche, breite 18 mm, Höhe 14mm. Gefunden am grünen Stadtrand von Linz in schneckenfreundlicher Gegend (naturnahe Gärten, viele Sträucher, Komposthaufen) in Bodenhöhe (krautschicht) auf Blatt sitzend. Ja, Schnecke ist noch bei mir. Habe ein paar weitere Fotos angehängt.
SG
Traveller
 
Beiträge: 25
Bilder: 0
Registriert: 13.09.2019, 20:05

Re: Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon wolf am 18.06.2020, 15:03

Huhu,
ich sehe das (wie üblich) genau so wie Kirsten und Traveller: am ehesten Fruticicola fruticum. Die meisten Pigmente scheinen durch die Schale hindurch. Für Monachoides incarnatus ist mir der Nabel viel zu weit (das Tier ist ja schon weitgehend ausgewachsen) und auch die Größe spricht eher für F. fruticum (bei M. incarnatus ist ja bezüglich der Gehäuse-Breite üblicherweise bei 16 mm Schluss). Mit einer Lupe müsste man die welligen Spiralrillen sehen können.
Was mich ein wenig irritiert, ist der bräunliche Mündungsrand (aber Tiere unterliegen ja nicht der DIN).
Herzliche Grüße: wolf
wolf
 
Beiträge: 651
Registriert: 07.03.2017, 20:29

Re: Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon Traveller am 22.06.2020, 14:57

Hallo ihr beiden,
Ich habe noch einmal an der gleichen Stelle gesucht wo ich die besprochene Schnecke (3. von oben) gefunden habe. Bin dort wieder fündig geworden, und habe weitere Exemplare gefunden. Die schalenform scheint mir sehr ähnlich, Farbe der Gehäuse und der Tiere sind aber jeweils unterschiedlich. Was sagt ihr dazu?
N.b. Diese Art teilt sich den Lebensraum mit C. hortensis.
Traveller
 
Beiträge: 25
Bilder: 0
Registriert: 13.09.2019, 20:05

Re: Unbekannte Landschnecke - Linz / Oberösterreich

Beitragvon wolf am 22.06.2020, 15:19

Hi,
da bleibe ich bei Fruticicola fruticum. Die Gehäuseform und der Nabel scheinen zu passen. Der Weichköper kann bei dieser Art unterschiedlich stark pigmentiert sein - er scheint dann durch die Schale hindurch.
Mit einer Lupe müsste man die sehr feinen, welligen Spiralrinnen erkennen können. Leergehäuse waren nicht zu finden? Auch das kann oft weiterhelfen.
Grüßli: wolf
wolf
 
Beiträge: 651
Registriert: 07.03.2017, 20:29


Zurück zu Bestimmung

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot], Iviline, Nupsy, Schnexi