Ist die gefundene Schnecke krank?

Ist deine Schnecke krank, oder verhält sie sich nicht wie sonst, poste es hier.

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Wassn am 02.03.2018, 18:07

Ich möchte selbst keine Tiere aussetzen. Ich weiss, was ich gehört habe, und dies klingt mir logisch und nachvollziehbar.
Stimmt es, dann würde es die von mir auszusetzenden Tiere definitiv in Gefahr bringen, wenn ich sie zurück in die Natur setzen würde. Daher sehe ich mich nicht in der Beweispflicht.
Im Sinne deiner Tiere, die du aussetzen möchtest, müsstest du schauen, ob dies in Ordnung geht oder nicht. Das liegt komplett in deiner Verantwortung.
Es geht nicht darum, einen Zustand zu schaffen, damit man sich der Verantwortung über das Leben der Babyschnecken entziehen kann, die man aus "Versehen" hat schlüpfen lassen und dabei ein reines Gewissen behält.

Überlege weise.

Ich beuge daher mit einer regelmäßigen Eierkontrolle vor, was ich als eine der wichtigsten Aufgaben sehe, die als Schneckenhalter auf mich zukommen.
Die Menge, die diese Tiere an Nachwuchs produzieren, währe im gesamten, auch wenn es "legal" wäre, nicht glücklich für den "Aussetzungsort".
Hinzu kommt, dass es in der Natur eine natürliche Auslese gibt, die in unseren Terrarien nicht gegeben ist. Von einem Gelege überlebt vielleicht in der Natur 1- 2 Tiere. Im Terrarium fast alle.
Wie in einem anderen Threat bin ich auch hier kein Freund von Endlos--- ja aber--- Diskussionen.

Ich habe meine Meinung kundgetan zu diesem Thema und dies nicht das erste mal.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1539
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 21:28

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Emmy11 am 02.03.2018, 18:09

Ja es gibt so viele Gesetze, die keinen Sinn machen, ich halte mich auch nicht an alles, man muss halt immer den Hintergrund verstehen.
Herauszufinden was beim.Schneckenthema das richtige ist, halte ich für äußerst kompliziert.Dass die Schnecken aus dem Terrarium es draußen nicht schaffen werden bzw. Können klingt für mich allerdings sehr logisch.
Schneckige Grüße Emmy
Benutzeravatar
Emmy11
 
Beiträge: 333
Registriert: 20.08.2017, 12:04
Wohnort: Wuppertal

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Bolt am 02.03.2018, 20:14

@Wassn du brauchst grundsätzlich nicht mit mir diskutieren, wir haben bei einigen Dingen sehr unterschiedliche Ansichten. Die einzige Meinung die ich mit dir teile ist, gesunde Schnecken sollte man nicht aus Spaß in der Natur sammeln um sie dann in ein Terrarium als Haustier zu stecken.

Und ich entledige mich sicher nicht meiner Verantwortung weil die Babys nun geschlüpft sind, und überlege was für die Schnecken die beste Möglichkeit ist. Ich bin eigentlich sogar am Überlegen, ob es nicht unfair wäre, einen Teil zu behalten und nur die anderen in die Natur zu lassen, weil es wahrscheinlich alles gesunde Schnecken werden, die gute Überlebenschancen haben. Als ich angefangen habe zu überlegen Schnecken dauerhaft zu halten, hatte ich eher an Tierschutzschnecken gedacht, wahrscheinlich wären es wildfarbige Achatschnecken geworden die massig abgegeben werden und eh niemand will. Oder vielleicht Cornus aus einer Futterproduktion. Ich bin überhaupt kein Fan von Tierproduktionen für die Haustierhaltung weil es schon genug Tiere jeglicher Arten im Überfluss gibt, die dringend Plätze suchen, daher umso blöder dass nun so viele geschlüpft sind, wo ich nun eben sehr gut abwägen werde, ob die alle als Haustiere leben sollen, wenn sie es nicht müssen.

Und ich informiere mich gern ein bißchen mehr als, "irgendwer hat mal gesagt dass das so ist, ich hab mal gehört" usw. Mich interessieren da eher belegbare Fakten. Wen dem so ist, dass eine Gefährdung durch Mikroorganismen vorliegt, gibt es ja sicher Versuche und Berichte darüber und Fachpersonen die darüber genau bescheid wissen, da werde ich mich nun eingehend informieren und dementsprechend entscheiden. Und wenn eine Gefährdung vorliegt, wird jede dieser Schnecken in bester Haltung landen, auch wenn gewöhnliche Bänderschnecken sicher auch nicht leicht zu vermitteln sind. Notfalls kriegen sie halt ein Gehege im Garten meiner Eltern, wobei da ja dann theoretisch auch das Problem mit den Mikroorganismen ist, sofern es kein geschlossener Glaskasten ist, das dürfte man dann ja eigentlich auch nicht ;)
Bolt
 

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Billie am 02.03.2018, 21:48

Jenseits dieser Diskussion ein kleiner Tipp am Rande: Mitunter werden über den Marktplatz sogar Bänderschnecken gesucht ( :wink: )
Billie
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.01.2018, 22:18

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Bolt am 03.03.2018, 00:37

Ja, wenn es für die Kleinen besser ist, in Terrarienhaltung zu landen, werde ich sie hier sicher inserieren, und hoffen dass John Boy, Elizabeth und Co. tolle Plätze finden :)



Die Nudelschnecke, die nun Maccaroni heißt, hat heute auch endlich gefressen, gestern wollte sie nichts mehr und hat bis heute Abend auf der Sepiaschale geschlafen. Vorhin hat sie dann Gurke gegessen, und ein bißchen Brokkoli, und darauf ist sie auch wieder eingeschlafen :)

Bolt
 

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Billie am 03.03.2018, 12:03

Maccaroni macht sich optisch sehr gut zwischen den Bänderschnecken :wink:

John Boy - großartig! :-D Den würde ich schon mal nehmen :mrgreen:
Billie
 
Beiträge: 163
Registriert: 06.01.2018, 22:18

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Bolt am 03.03.2018, 21:46

Ja, bei der Großfamilie, sind mir gleich die Waltons eingefallen^^ Reicht sicher auch noch für eine zweite Großfamilie mit Namensinspirationen von den Wollnys, Seerafiina, Jeremy-Pascal :D

Ich hab vorhin wieder das Allerkleinste gesehen, es lebt also noch :)





Die Babybox und die vielen kleinen Murmeln.



China & Kohl :D



Das war noch vom ersten Tag, ein kleiner Calimero war auch dabei :)

Bolt
 

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Bolt am 06.03.2018, 23:20

Die meisten Babys sehen schon langsam schneckiger aus und sind schon deutlich gewachsen, heute sind sie eine Woche alt.
Nur der kleine Chiwi will nicht wachsen, er ist noch immer kleiner als ein Ei, ihn habe ich samt 2 ebenfalls kleinere, nochmal in eine extra Box gesetzt, damit ich ihn nicht doch aus Versehen verletze beim Futter Austausch weil man ihn so leicht übersieht. Ich dachte heute schon, dass er evtl gestorben ist weil er sich über 24h kein Stück bewegt hat, aber dann ist er doch wieder etwas auf dem Salatblatt gewandert :)

Zum Vergleich wie groß die meisten sind, und wie klein Chiwi ist.





Bolt
 

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Wassn am 06.03.2018, 23:22

Hmm.. du lässt ganz schön viele kleine Schnecken schlüpfen.
Mindestens eine Schnecke wird immer einen Weg
zu deinem Salatbeet finden.
Benutzeravatar
Wassn
 
Beiträge: 1539
Bilder: 3
Registriert: 04.10.2015, 21:28

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Bolt am 06.03.2018, 23:31

Sag mal wo ist dein Problem? Hast du jetzt nicht schon mehrmals erwähnt wie schlimm das war, dass ich diese ersten Eier übersehen habe?
Bolt
 

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Bolt am 11.03.2018, 02:09

Ich habe mich inzwischen übrigens anderweitig bei einem Schneckenprofi erkundigt und wie ich es mir gedacht habe, liegt keine Gefährdung vor, wenn man Bänderschnecken in die Natur lässt, trotz dass sie im Terrarium geschlüpft sind. Die eigentliche Gefahr besteht wohl eher für Terrarientiere wenn man diesen Laub/Äste aus der Natur mitbringt und auf so engem Raum, Mikroorganismen sich ausbreiten können. Mir wurde geraten die Kleinen aber zu behalten bis ihre Häuschen stabil genug sind, da der Großteil der frisch Geschlüpften, nicht überlebt, was mir somit auch bestätigt, dass ich richtig lag, indem ich die im Spätherbst Geschlüpften mit nach Hause genommen habe, sie hätten mit großer Wahrscheinlichkeit nicht überlebt. Falls ich zukünftig ein Gelege entdecke, werde ich dieses auch jedesmal nach draußen bringen, dann dienen die Kleinen wohl leider überwiegend als Futter für andere Tiere, aber immer noch sinnvoller als zu frosten, für die in der Natur lebenden Schnecken, jedenfalls keine Gefahr. (sofern ich überhaupt Schnecken behalten werde, meine Tendenz geht dazu Bolt und 1,2 der Kleinen als Gesellschaft zu behalten, aber sicher bin ich mir noch nicht)

Der kleine Chiwi hat es leider nicht geschafft, er wurde nur 8 Tage alt und ist auch kein Stück gewachsen, schade. Den Rest der Bande habe ich gestern zum 1. mal sauber gemacht und dabei jedes Einzelne vorsichtig mit Wattestäbchen in die Warteschüssel gesetzt, habe mich leicht verschätzt, es sind nicht ca 50, es sind nun noch 82.
Auch wenn ich warte bis sie einigermaßen groß sind, viele davon werden sicher als Vogelfutter enden, was schon traurig ist, aber vielleicht immer noch besser dass sie zumindest die Chance auf ein Leben draußen hatten, als in ein Terrarium zu kommen? Falls jemand ein super Zuhause bieten kann, würde ich allerdings überlegen die ein oder andere Schnecke an solch ein Zuhause zu geben, aber jetzt sollen sie erstmal wachsen und groß werden :)
Bolt
 

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Mona am 11.03.2018, 20:41

Liebe Lisa,

Du schreibst weiter oben selbst, dass Du Dich gerne von belegbaren Fakten überzeugen lässt und nicht durch etwas, was irgendwer, irgendwann mal gesagt hat. Leider wirst Du mit dem anonymen Schneckenprofi (was auch immer das für eine Qualifikation sein soll), den Du befragt hast, hier auch niemanden überzeugen :wink: Das ist letzlich auch nicht mehr als "Hörensagen".
Wenn Du ohnehin davon ausgehst, dass die kleinen Bänderschnecken draußen als Vogelfutter enden, dann froste sie doch wenigstens vorher und alles ist gut.
LG, Nicole

Mit Ausdauer erreichte die Schnecke die Arche.
(Charles Haddon Spurgeon)
Benutzeravatar
Mona
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 338
Bilder: 50
Registriert: 19.08.2015, 21:04
Wohnort: Erlangen

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Bolt am 11.03.2018, 22:28

Es ist ein Autor, der ua Bücher über Einheimische Schnecken verfasst hat. Ich hätte sowieso auf mein eigenes Gefühl und logisches Denken vertraut, aber wollte mich trotzdem noch richtig informieren. Es ist einfach unlogisch dass eine Gefährdung vorliegt, bzw wie man mir gesagt hatte, besteht eher eine Gefährdung für Terrarientiere, denen man fremdes Material von draußen reinlegt, nicht umgekehrt.

Und natürlich wird ein Teil der Schnecken draußen Vogel und Igelfutter, so ist nun mal die Natur und diese Tiere benötigen auch Futter, warum sollte ich also Eier oder Schnecken frosten, die Tiere einen unnötigen Tod sterben, statt dass sie draußen die Chance auf Überleben haben oder eben wenigstens einem anderen Tier als Futter dienen?
Die Logik verstehe ich nicht ganz ;)

P.S. auch die großen Bänderschnecken und die hübsche Gefleckte Weinbergschnecke sind ja potentielles Vogelfutter, wenn ich sie ab Mai wieder rausbringe.
Bolt
 

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Diana am 11.03.2018, 23:10

Hallo,
ich kann Bolts Standpunkt durchaus verstehen. Daß sich in der kurzen Zeit eine eigenständige Krankheit ausbildet halte ich für unwahrscheinlich. Die ersten seiner Tiere sind direkt aus der Natur, das Terra mit Material aus der Umgebung bestückt...es ist was anderes, wenn exotische Schnecken oder andere Terrarientiere seit Jahren von einem Terrarianer zum nächsten kommen und seit Generationen in Terrarien gezüchtet werden. Da können sich schon mal Keime entwickeln, gegen den die Tiere im Terrarium immun sind und die Tiere in freier Natur würden dran sterben. Zudem handelt es sich hier um eine einheimische, nicht geschützte Tierart- es kommt also nicht zur Faunenverfälschung.

dann froste sie doch wenigstens vorher und alles ist gut.

Warum ist alles gut, wenn er sie vorher frostet? Das versteh ich grad nicht. Die Vögel fressen nur lebende Schnecken ebenso meines Wissens der Igel. Also macht es meiner Meinung nach mehr Sinn für das Leben, daß er die Schnecken- nachdem sie nun mal schon geschlüpft sind- auch aufzieht und dann raussetzt- oder vermittelt- oder verfüttert..?

Mir wäre es allerdings himmelangst, wenn ich so viele verpflegen müsste :lol: .
Sag mir mal welche Farbe sie haben, wenn man es dann erkennen kann. Ich hab auch Schnirkelchen.

Liebe Grüße
Diana
Ein Bierschnegel wird auch in der Bierfalle nie zum Blauschnegel
Benutzeravatar
Diana
 
Beiträge: 797
Bilder: 24
Registriert: 28.12.2013, 09:01
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Ist die gefundene Schnecke krank?

Beitragvon Mona am 12.03.2018, 11:29

Diana hat geschrieben:
dann froste sie doch wenigstens vorher und alles ist gut.

Warum ist alles gut, wenn er sie vorher frostet? Das versteh ich grad nicht. Die Vögel fressen nur lebende Schnecken ebenso meines Wissens der Igel.


Ich gehe davon aus, dass man lebenden Schneckennachwuchs versucht, möglichst geschützt irgendwo auszusetzen, wo man wildlebende Exemplare antreffen kann. Sind die Schnecken schon gefrostet, besteht dazu ja keine Notwendigkeit mehr und man kann sie quasi irgendwo ungeschützt als "Vogelfutter" anbieten. Es wird dadurch also kaum Berührungspunkte zu einer bestehenden Schneckenpopulation geben.

Ob Vögel wirklich nur lebende Schnecken fressen, kann ich nicht beurteilen. Genauso wenig kann ich sagen, ob ein Vogel überhaupt Interesse an so kleinen Schnecken hat. Bei 2mm großem Bänderschneckennachwuchs wird ein Vogel vermutlich vorab kaum feststellen können, ob die Schnecke noch lebt. Da ist ohnehin ruckzuck nur noch leeres Häuschen übrig, wenn die mal zwei Tage irgendwo lag.
LG, Nicole

Mit Ausdauer erreichte die Schnecke die Arche.
(Charles Haddon Spurgeon)
Benutzeravatar
Mona
ADMINISTRATOR
 
Beiträge: 338
Bilder: 50
Registriert: 19.08.2015, 21:04
Wohnort: Erlangen

VorherigeNächste

Zurück zu Kleine und Große Wehwehchen

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], FLUTSCHI, Google [Bot]