Frage zu Moos und Laub aus Wald

Hier können Anfänger alle Fragen stellen, die sie beschäftigen.

Frage zu Moos und Laub aus Wald

Beitragvon Lienchen am 28.01.2022 pm 19:48

Hallo,
ich bin neu hier im Forum und Anfänger in der Haltung von Achatschnecken. Ich habe vor vier Wochen ein Terrarium mit 4 Lissachatina fulicas und 1 Weinbergschnecke übernommen. Die Schnecken wurden bisher sehr steril gehalten, nur gekaufte Erde und Moos. Terrarium ist 80x50x50 betrieben mit einer Heizmatte von 25 Watt. (Größe 25x25). Ich benutze Schildkrötenerde, die ich aufkalke. Laub und Moos und starke mit Flechten bewachsene Äste hole ich mir aus dem Wald. Die habe ich bisher im Backofen erhitzt, um eventuelle Mitbewohner bzw. Keime abzutöten. Das Moos leidet allerdings darunter, verliert Farbe und seine Flauschigkeit.
Meine Frage ist nun, muss ich die Mitbringsel aus dem Wald immer vorbehandeln oder kann ich es auch einfach abspülen und dann ins Terrarium geben. Bzw. gibt es einen Unterschied von den Jahreszeiten her. Jetzt im Winter ist es meist gefroren und man bekommt es in größeren Flächen ab und Tierchen sind fast nie drin.
Ich zupfe es dann immer zurecht und verteile es im Terrarium, die Blätter dann drüber, ein bisschen arbeite ich auch unter und ich kalke immer auf. Den Schnecken scheint es zu gefallen, sie verkriechen sich richtig drunter.

Meine zweite Frage betrifft die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. Ich habe gelesen, dass man Fulicas tagsüber bei 26,5 bis 27,5 Grad halten soll und nachts bei 22-23 Grad. Ich regel das derzeit über Heizmatten. Ich möchte jedoch ein größeres Terrarium kaufen und dann mit einer Elsteinlampe mit Schutzkorb für die Temperatur sorgen. Ist die Tagestemperatur zu hoch, manchmal lese ich auch, dass 24 Grad tagsüber ausreichen. Die Luftfeuchtigkeit habe ich immer bei 70% bis 80 %.

Einmal pro Woche säuber ich und wechsel Moos und Laub. Als Pflanze gebe ich jede Woche frisch einen Lollo Ross/Bianco mit Wurzelballen rein, den ich einpflanze, der hält dann auch die Woche durch. Ich denke, die Schnecken wurden bisher viel mit Gurke gefüttert. Ich gebe jeden Tag sehr gut durchmischt und auf neue Dinge gebe ich ein bisschen Fischflocken, Daphnien bzw. Gammarus, dann haben sie Lust und versuchen auch mal andere Sachen außer Gurke. Sepiaschalen habe ich immer drin und einmal pro Woche gebe ich Kalksuppe, die sie sich hinterkippen. :lol:

Ich danke euch schon mal und für Anregungen und Hinweise bin ich sehr dankbar.

LG
Lienchen
Lienchen
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2022 am 08:52

Re: Frage zu Moos und Laub aus Wald

Beitragvon HelenZer am 29.01.2022 am 11:18

Hallo, für die Weinbergschnecke würde ich schleunigst eine andere Bleibe suchen. Sie brauchen bei weitem nicht so viel Luftfeuchtigkeit wie Fulicas und sie funktionieren am besten bei 18-20 Grad, anstatt 24-25. Es ist für sie also schlichtweg zu feucht und zu warm auf Dauer.

Ich persönlich habe nie Blätter oder Äste gebacken oder sonstwie sterilisiert. Ja, es lebt allerhand Krabbelgetier in der Erde, dafür habe ich keine Probleme mit Schimmel oder Ähnliches. Die einzige Gefahr sind Schneckenmilben, dafür kann man sich dann Raubmilben (Hypoaspis Miles) bestellen.

Schnecken DÜRFEN nicht steril gehalten werden. Sie haben eine sehr schlechte Verdauung und profitieren sehr davon, dass die Nahrung von diversen Bakterien schon 'vorverdaut' wird.

Du kannst die Sachen also einfach so ins Terrarium geben, ohne sie vorher zu backen oder einzufrieren. Jetzt im Winter hast du auch keine Gefahr vor Schneckenmilben, die leben außerhalb von Schnecken eh nicht lange.

Was Temperaturen bei Fulicas angeht, streiten sich die Geister. Ich persönlich halte sie ohne zusätzliche Heizung, bei Zimmertemperatur von etwa 22 Grad, die Zimmerheizung ist immer an. Sie sind jetzt ein Jahr alt und die Größte ist ca 15 cm lang vom Gehäuse her. Sie legen auch viele Eier und sind sehr munter. Die Elterntiere von denen wurden allerdings auch ohne Heizung gehalten.
Ich habe mehrfach gelesen dass es davon abhängt, bei welcher Temperatur die Eier gelegt worden sind und geschlüpft waren. Es kommt also drauf an, wie die Schnecken vorher gehalten worden sind.

Laub und Moos brauchst du nicht jede Woche zu wechseln, außer, es ist stark verschimmelt. Das Laub darf gern zerfallen und Teil des Substrats werden.
HelenZer
 
Beiträge: 447
Registriert: 21.04.2021 pm 12:49

Re: Frage zu Moos und Laub aus Wald

Beitragvon Lienchen am 29.01.2022 pm 19:15

Hallo Helen, vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Die Schnecken wurden bisher bei 24 Grad gehalten. Also könnte ich die Temperatur wieder runterfahren. Könnte ich die Weinbergschnecke im Frühling auch zurück in die Natur geben? Darf ich dich noch fragen, welche Erde du verwendest, nimmst du auch eventuell welche aus der natur/Wald und kalkst dann entsprechend auf? Vielen Dank erstmal.
Liebe Grüße
Lienchen
Lienchen
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.01.2022 am 08:52


Zurück zu Anfängerecke (Achatschnecken)

Wer ist online?

Mitglieder: Bagira, Diana, Fusselnase, Gaby62, Helios, Maxima, notho2